1. wa.de
  2. Politik

Kommt der Freedom Day? Deutliche Lockerungen der Corona-Regeln geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Wird es auch in Deutschland einen „Freedom Day“ geben? Bund und Länder planen massive Lockerungen der Regeln. Was beim Corona-Gipfel Thema sein wird:

Hamm - Am 19. Juli 2021 wurden in England alle Corona-Maßnahmen aufgehoben. Die Briten feierten den „Freedom Day“ - selbst die Maske war passé. 100 Tage später verzeichnete Großbritannien die höchste Inzidenz weltweit. Das Virus schlug mit voller Wucht zurück. Auch Deutschland rutschte im Herbst 2021 in die vierte Welle, durch die Omikron-Variante ging die Zahl der Neuinfektionen zuletzt durch die Decke. Und trotzdem stehen vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch, 16. Februar, massive Lockerungen im Raum. Bund und Länder wollen mit einem 3-Stufenplan den Weg aus der Pandemie wagen - quasi bis hin zum „Freedom Day“ in Deutschland.

LandDeutschland
KanzlerOlaf Scholz
HauptstadtBerlin

Freedom-Day in Deutschland? Deutliche Lockerungen der Corona-Regeln geplant

In einem zwischen Kanzleramt, Vorsitz und Co-Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) abgestimmten Papier, das mehreren Medien am Montag vorlag, sollen die Corona-Maßnahmen Schritt für Schritt zurückgenommen werden. Bei dem Beschlussvorschlag handelt es sich nach dpa-Informationen um eine Diskussionsgrundlage für einen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Gespräche. Nach Bekanntwerden stießen die Lockerungspläne auf breite Zustimmung.

Das ist der 3-Stufenplan für die Lockerungen der Corona-Regeln:

Lockerungen der Corona-Regeln: Nur noch die Maskenpflicht soll bleiben

Insgesamt sollen „so viele Beschränkungen wie nach der aktuellen Lage möglich“ zurückgenommen werden. Am Sonntag ist die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland erstmals seit Wochen zurückgegangen. So viele flankierende Maßnahmen wie nötig soll es laut dem ersten Papier weiter geben. Noch nicht abgeschafft werden soll mit dem Frühlingsanfang die Maskenpflicht. Und: Die Lockerungen sollen kein Signal für ein Ende von Corona sein. „Spätestens im Herbst“ bestehe das Risiko erneuter Infektionswellen, zitiert das erste Papier für die MPK den Expertenrat. 

Ein Schild vor einem Geschäft in der Innenstadt in Bremen informiert über die Eintrittsregeln. Die Debatte um Lockerungen der Corona-Maßnahmen läuft in Deutschland auf Hochtouren - doch vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen am kommenden Mittwoch mahnen Experten aus der Wissenschaft vor zu schnellen Öffnungsschritten.
Bremen hat die 2G-Regel im Einzelhandel bereits gekippt. Das könnte schon bald bundesweit der Fall sein. © Sina Schuldt/dpa

Die Lockerungsvorschläge nehmen Bezug auf die jüngste Stellungnahme des Expertenrats der Bundesregierung von Sonntagabend. Der Rat hält Lockerungen in den kommenden Wochen unter bestimmten Bedingungen für möglich.

Der NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) plädierte in einem Interview am Montag ebenfalls für erste Öffnungsschritte: „Wir treten dank milderer Krankheitsverläufe in eine neue Phase der Pandemie ein, die Perspektiven für schrittweise Öffnungen ermöglicht.“ Diese müssten durch einen Basisschutz abgesichert werden. Am Dienstag will die NRW-Landesregierung die Weichen für das Ende der Pandemie-Regeln stellen. (mit dpa-Material) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare