Nach Terroranschlägen von Paris

Nationalversammlung stimmt für umstrittene Reform

+
Die Reform regelt den Ausnahmezustand, wie er nach den Abschlägen von Paris herrschte,  in der Verfassung. 

Paris - Die französische Nationalversammlung hat die nach den Pariser Anschlägen vom 13. November angestrebte Verfassungsänderung mit klarer Mehrheit gebilligt.

Für das umstrittene Vorhaben von Staatschef François Hollande stimmten am Mittwoch 317 Abgeordnete, es gab 199 Nein-Stimmen.

Die Verfassungsreform muss nun in den Senat. Letztlich müssen Abgeordnete und Senatoren bei einer gemeinsamen Sitzung mit einer Dreifünftel-Mehrheit für die Verfassungsänderung stimmen.

Mit der Verfassungsänderung will Hollande einerseits den nach den Anschlägen mit 130 Toten ausgerufenen Ausnahmezustand, der den Behörden in Krisenzeiten umfassende Befugnisse einräumt, in die französische Verfassung aufnehmen. Zugleich soll in der Verfassung die Möglichkeit festgehalten werden, Franzosen nach einer Verurteilung wegen terroristischer Taten auszubürgern.

Insbesondere dieser Punkt sorgt seit Wochen für heftigen Streit. Bei den regierenden Sozialisten gibt es viele Gegner des Vorhabens.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare