UN schlagen Alarm

Flüchtlinge frieren in Griechenland in unbeheizten Zelten

+
Flüchtlinge in Griechenland

Genf - Der Wintereinbruch trifft auf den griechischen Inseln Tausende Flüchtlinge und Migranten besonders schwer: Viele müssten bei Minustemperaturen in unbeheizten Zelten ausharren, berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Nach Angaben des griechischen Migrations-Krisenstabes leben auf den Inseln der Ostägäis knapp die Hälfte der 15 560 Migranten und Flüchtlinge in Zelten.

Besonders auf den Inseln Samos, Chios und Lesbos sei die Situation prekär, sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards. Das Hilfswerk habe warme Decken und Schlafsäcke verteilt und sei dabei, alle Zelte mit Heizlüftern auszustatten. Auf dem Festland seien die Menschen besser untergebracht, die Umsiedlung dauere aber zu lange.

Das UNHCR appellierte auch an die europäischen Partnerländer Griechenlands, ihre Versprechen zur Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten zügiger umzusetzen. Ende 2015 einigten sich die EU-Partner, innerhalb von zwei Jahren 66 400 Asylsuchende aus Griechenland aufzunehmen. Bis Anfang Januar 2017 seien aber nur 7760 tatsächlich umgezogen oder auf dem Weg gewesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare