Acht Monate nach Absturz

Flug MH17: Weitere Särge von Opfern in die Niederlande geflogen

+
Der weitere Särge wurden in die Niederlande überführt. 

Amsterdam/Donezk - Ein Herkules-Transportflugzeug landet in Eindhoven. Die Fracht: drei Särge mit Leichenteilen von Opfern des Absturzes von Flug MH17. Es war der neunte Transport seit der Katastrophe im Juli 2014.

Gut acht Monate nach dem Absturz von Flug MH17 hat erneut eine Militärmaschine sterbliche Überreste von Opfern in die Niederlande gebracht. Im Beisein von Regierungsvertretern und über 100 Hinterbliebenen wurden am Samstag drei Särge am Militärflughafen in Eindhoven mit einer kurzen Zeremonie empfangen, meldete das niederländische Fernsehen.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über dem Krisengebiet Donbass in der Ostukraine vermutlich von einer Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden dabei getötet. Die meisten waren Niederländer. Die Untersuchungen zu der Ursache dauern noch an. Das ukrainische Militär und prorussische Separatisten geben sich gegenseitig die Schuld.

In den vergangenen Tagen hatte ein niederländisches Expertenteam an der Absturzstelle erneut Leichenteile geborgen. Die Särge wurden mit einer Polizeieskorte zu einer Kaserne in Hilversum bei Amsterdam gebracht, wo die Opfer identifiziert werden sollen. Bisher konnte von zwei Opfern die Identität noch nicht festgestellt werden.

Die Lage im ostukrainischen Frontgebiet war am Samstag trotz einer seit 15. Februar geltenden Waffenruhe gespannt. Militärsprecher Andrej Lyssenko in Kiew berichtete von drei verletzten Soldaten. Die Konfliktparteien warfen sich gegenseitig Dutzende Verstöße gegen die Feuerpause vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare