1. wa.de
  2. Politik

Heizen, Tanken, Einkaufen: Entlastungen für Bürger - aber nicht sofort

Erstellt:

Kommentare

Die Energiepreise sind extrem gestiegen. Nun kommt die Entlastung. Die Energiehilfen könnten jedoch viel später kommen als erwartet.

Berlin - Das alltägliche Leben ist teurer geworden. Heizen, Tanken und Einkaufen: Die steigenden Energiepreise belasten den Geldbeutel derzeit extrem. Jetzt kommt die Entlastung: Die Spitzen von SPD, Grüne und FDP haben sich auf „umfangreiche und entschlossene Maßnahmen“ geeinigt. Wann die Energie-Hilfen kommen, ist dabei aber noch ungewiss. Die Umsetzung könnte dauern.

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Fläche57.022 km²
Bevölkerung83.129.285

Tanken, Heizen, Einkaufen: Jetzt kommt Entlastung für den Bürger

Diese Maßnahmen sind im Entlastungspaket enthalten:

Wie Bild.de berichtet, wird das Maßnahmenpaket frühestens am 1. Juni in Kraft treten. Der Grund: Teile der Hilfen müssen als Gesetze von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.

Einmalzahlung und günstiger Tanken: Das ist das Maßnahmen-Paket

Energiepauschale: Jeder einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige, der in den Steuerklassen 1-5 einsortiert ist, soll eine Pauschale von einmalig 300 Euro brutto bekommen. Das Geld wird vom Arbeitgeber als Zuschuss zum Gehalt ausgezahlt, bei Selbstständigen wird stattdessen die Steuer-Vorauszahlung gesenkt. Die Pauschale unterliegt der Einkommensteuer. Wer einen hohen Steuersatz hat, bekommt am Ende also entsprechend weniger raus - wer unter dem Grundfreibetrag bleibt, profitiert von der vollen Summe.

Einmalzahlungen für Familien und Sozialleistungsbezieher: Um Familien zu unterstützen, will die Koalition ergänzend zum Kindergeld pro Kind einmalig 100 Euro über die Familienkassen auszahlen. Der Bonus wird auf den Kinderfreibetrag angerechnet, kommt also stärker bei Familien mit wenig Geld an. Wer Sozialleistungen bezieht, soll zusätzlich zum bereits zuvor beschlossenen 100-Euro-Zuschuss eine weitere Einmalzahlung von 100 Euro bekommen. Ab Januar müssten dann die Regelbedarfe angesichts der Preissteigerungen angemessen erhöht werden.

Günstiger Tanken: Die Ampel-Koalition will für günstigere Spritpreise sorgen, indem sie die Energiesteuer auf Kraftstoffe befristet für drei Monate auf das europäische Mindestmaß absenkt. Das mache bei Benzin 30 Cent und bei Diesel 14 Cent pro Liter aus, rechnete Finanzminister Christian Lindner (FDP) vor. Die Regierung wolle auch ein Auge darauf haben, dass die Absenkung tatsächlich an die Verbraucher weitergegeben werde.

Günstiger Bus- und Bahnfahren: Überraschend entschied sich die Koalition auch, Tickets für Busse und Bahnen günstiger zu machen. Für 90 Tage soll bundesweit ein Ticket für 9 Euro pro Monat im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angeboten werden. Wie das Ticket genau funktionieren soll und wann es kommt, ist aber offen - ebenso die Frage, wie man mit Inhabern von Monats- oder Jahreskarten umgeht.

Hohe Energiepreise: NRW-Chef Wüst hält Entlastung für „zu wenig und zu kurz“

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat das Paket als „ersten Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnet. „Das ist nicht die erhoffte Entlastung, die Menschen und Wirtschaft brauchen“, sagte Wüst am Donnerstag am Rande einer Landtagssitzung in Düsseldorf. Die beschlossenen Entlastungen seien „zu wenig und zu kurz“.

Die hohen Energiepreise seien ein „Megaproblem, das nicht in wenigen Wochen vorbei ist“, sagte der derzeitige Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz weiter. Daher sei seine Senkung der Steuern auf Energie notwendig sowie eine dauerhafte Erhöhung des Wohngelds und die Erhöhung der Pendlerpauschale ab dem ersten Kilometer.

Ziel der Bundesregierung ist es, angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine die Abhängigkeit von Gas, Öl und Kohle aus Russland zu verringern. Ein Energieembargo lehnt die Bundesregierung ab. - dpa

Beim Thema Heizen plant die Bundesregierung, den Heizkostenzuschuss 2022 zu verdoppeln. Es haben aber nicht alle Anspruch auf die finanzielle Unterstützung. Außerdem gibt es gute Nachrichten für Rentner: Im Juli 2022 steht eine Rentenerhöhung an. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare