MP reagierte souverän

Eklat in München: Söder auf Herbstfest bespuckt - Polizei führt Personen ab

+
Markus Söder beim Politischen Frühschoppen Gillamoos.

Während des Aubinger Herbstfestes ereignete sich ein Zwischenfall, bei dem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder angespuckt wurde. 

München-Aubing - Markus Söder (52) hat sich seit seinem Amtsantritt als bayerischer Ministerpräsident im März 2018 nicht nur Freunde gemacht. Das umstrittene Polizeiaufgabengesetz etwa hat viele Menschen aufgebracht. Dennoch hat wohl kaum jemand damit gerechnet, dass es auf dem beschaulichen Herbstfest in Aubing, einer CSU-Hochburg, eine Attacke gegen den Landesvater geben würde.

Samstagfrüh hatte die CSU München-West zum politischen Frühschoppen geladen – mit Söder als Ehrengast. Der betrat gegen 10 Uhr das mit rund 1000 Gästen gut gefüllte Festzelt und schüttelte zahlreichen Menschen die Hand, während er einmal quer durch die Reihen schritt. Kurz bevor Söder und sein Gefolge – darunter der ehemalige Bürgermeister und jetzige Landtagsabgeordnete Josef Schmid – die erste Reihe erreichten, streckte Söder auch zwei jungen Männern die Hand hin. In diesem Moment spuckte einer der beiden gegen Söders Brust. Nach Informationen unserer Zeitung hatten die beiden lange Haare, waren gepierct und trugen schwarze T-Shirts. Wie Besucher des Festzelts berichten, sollen sie alkoholisiert gewesen sein. Zwei LKA-Beamte schritten sofort ein und brachten die Männer nach draußen.

Beim Aubinger Herbstfest in München: Markus Söder beleidigt und angespuckt

Die Polizei bestätigt den Einsatz: Demnach wurden die beiden jungen Männer vorläufig festgenommen und ihre Identität festgestellt. Ob ein politischer Hintergrund für die Attacke vorliegt, ist unklar. Die beiden durften nach der Festnahme jedenfalls wieder gehen. Zunächst kursierten Informationen, dass sogar der Staatsschutz in der Sache ermittle – das bestätigte sich aber nicht.

Einem Statement der Staatskanzlei zufolge verzichtet Söder auf eine Anzeige. Der Ministerpräsident habe den Vorfall vor Ort selbst gar nicht registriert. Gäste im Zelt hatten den Eindruck, Söder habe einfach souverän reagiert – gemäß dem Motto: „So etwas muss man einfach ignorieren.“

Söder lässt sich von Spuckattacke die Laune nicht verderben

Trotz der Spuck-Attacke hat sich Söder am Samstag demonstrativ nicht die gute Laune verderben lassen. Er hielt eine Rede im Bierzelt und machte nach seinem Besuch noch Fotos mit den Angestellten. Und Josef Schmid sagt: „Als Gastgeber ärgere ich mich natürlich über den Zwischenfall. Aber die Stimmung im Zelt war trotzdem super.“

Markus Söder (CSU) macht neuerdings klimafreundliche Politik. Nun schlägt er einen Steuerbonus fürs Energiesparen vor.

Nach dem Wochenende trat Söder bei den traditionellen Bierzeltreden beim Gillamoos in Abensberg auf.

Die Deutsche Umwelthilfe will Beugehaft gegen Spitzenpolitiker durchsetzen. Muss Bayerns Ministerpräsident Söder ins Gefängnis?

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann trafen sich zum Streitgespräch beim Münchner Merkur*. Es ging unter anderem um die Sondierungsgespräche der Parteien. Noch sind nicht viele Informationen bekannt, doch fest steht: Eine bayerische Politikerin wurde in einer E-Mail sexuell beleidigt.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder fordert von der GroKo, dass sie sich stärker um  die Außenpolitik kümmert. Die Koalition leide bis heute darunter, dass sie nicht gewollt sei.

Laura Felbinger/Stefanie Wegele

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare