EHEC: Bauernverband will mehr Geld

Bonn - Bauernverbands-Präsident Gerd Sonnleitner hält den geplanten EU-Hilfsfonds für die EHEC-geschädigten Landwirte für einen “richtigen Schritt“. Zugleich könne dies aber “noch nicht das Ende der Fahnenstange“ sein.

Lesen Sie auch:

Spanien: Keine Schadenersatzklage wegen EHEC

EHEC: Sprossen immer verdächtiger

Das sagte Sonnleitner am Donnerstag dem Fernsehsender “Phönix“. Brüssel will den von der EHEC-Welle hart getroffenen Gemüsebauern in Europa 210 Millionen Euro Entschädigung bereitstellen. Das hatte EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Ciolos am Mittwoch in Brüssel angekündigt. Die Bauern sollen damit 50 Prozent ihrer Verluste ersetzt bekommen; für unverkäuflich gewordene Gurken, Tomaten, Paprika, Zucchini und Salate.

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

Die Schäden für die Gemüsebauern in Europa lägen schon bei über einer Milliarde Euro, sagte Sonnleitner. “Insofern ist das schon eine wertvolle erste Hilfe. Sie muss aber noch ausgebaut werden. Wir haben in Deutschland von der Landwirtschaftlichen Rentenbank schon zinsgünstige Kredite zur Verfügung gestellt. Wir erwarten, dass die Bundesregierung und die Bundesländer auch noch ihren Beitrag dazu leisten, um den in ihrer Existenz bedrohten Gemüsebauern zu helfen“, sagte Sonnleitner.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare