Idee mit Hintergedanken

Stoiber: Raab soll Kanzler-Duell moderieren

+
Edmund Stoiber hofft, dass die Union mit Stefan Raab als Co-Moderator beim TV-Duell auch junge Wähler erreichen kann

München - Ex-CSU-Chef Edmund Stoiber hat sich für Stefan Raab als Co-Moderator beim TV-Duell zwischen Kanzlerin Merkel und Kanzlerkandidat Steinbrück ausgesprochen - und das nicht ohne Hintergedanken.

Ausgerechnet den Entertainer Stefan Raab bringt der frühere CSU-Chef Edmund Stoiber als Co-Moderator für das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ins Gespräch. Die absolute Zahl der Nichtwähler habe sich bei den vergangenen drei Bundestagswahlen fast verdoppelt, sagte Stoiber dem Magazin „Der Spiegel“ in einem vorab veröffentlichten Interview. „Besonders die Jüngeren verabschieden sich zunehmend.“ Das sei fatal. „Damit können wir uns nicht abfinden, sonst bekommt unsere Demokratie ein ernstes Problem.“

Mit Vorbehalten der Kanzlerin gegen den „Schlag den Raab“-Star rechnet Stoiber nicht: Merkel habe „schon ganz andere Herausforderungen gemeistert“. Auch sie habe ein Interesse daran, ein Publikum jenseits der klassischen Talkrunden von ARD und ZDF zu erreichen. Stoiber ist Beiratsvorsitzender des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1, für den Raab arbeitet. Anlass für seinen Vorstoß ist eine Umfrage im Auftrag des Konzerns, derzufolge die Entfremdung von Politikern und Wählern zunimmt.

Beim CSU-Nachwuchs stieß Stoibers Vorschlag auf Begeisterung: „Geile Idee!!!“, schrieb die bayerische JU-Vorsitzende Katrin Albsteiger auf Facebook.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare