Drohung per E-Mail

Moschee in NRW nach Bombendrohung geräumt - Polizei vermutet rechtsextremes Motiv

+
Die Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh ist nach einer Bombendrohung am Montag geräumt, weiträumig abgesperrt und durchsucht worden.

Die Ditib-Moschee in Duisburg ist nach einer Bombendrohung geräumt worden. Die Polizei vermutet Rechtsextreme hinter der Droh-Mail. Auch andere Moscheen sind kürzlich bedroht worden.

Duisburg - Nach einer Bombendrohung ist die Ditib-Moschee im Duisburger Stadtteil Marxloh geräumt worden. Die Merkez-Moschee, eine der größten deutschlandweit, wurde am Montag weiträumig abgesperrt und durchsucht. 

Am Vormittag sei eine Drohung per E-Mail eingegangen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Man gehe von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. Weitere Angaben könne man aber erst nach Abstimmung mit dem Staatsschutz machen. Am Nachmittag war die Aktion nach mehr als vier Stunden noch nicht abgeschlossen. Auch Mannheim24* berichtet darüber. 

Bombendrohungen auch gegen andere Moscheen

Auch die Parteizentrale der Linken in Berlin war am Montag nach dem Eingang einer entsprechenden Droh-Mail vorübergehend geräumt worden. Die Partei vermutet den Absender wegen des Wortlauts im rechtsextremistischen Lager. Am Mittag wurde das Gebäude wieder freigegeben.

Erst vor gut zwei Wochen hatte es Bombendrohungen gegen Moscheen in München und Iserlohn sowie gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln - den bundesweit größten Moscheekomplex - gegeben. In beiden Fällen gab die Polizei nach umfangreichen Durchsuchungen Entwarnung.

*Mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare