Künftig unkontrolliert viele Atomwaffen?

Putin droht: Russland zu Nichtverlängerung von Abrüstungsvertrag New START bereit

Donald Trump und Wladimir Putin
+
Donald Trump (r.) und Wladimir Putin.

Die USA und Russland könnten künftig keinen Waffenkontrollvertrag mehr haben. Präsident Putin drohte damit, New START nicht zu verlängern.

St. Petersburg - Russlands Präsident Wladimir Putin hat damit gedroht, den Waffenkontrollvertrag New START auslaufen zu lassen. "Wenn niemandem danach ist, das Abkommen zu verlängern - New START - nun, dann werden wir es nicht tun", sagte Putin am Donnerstag am Rande des Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

Der New-START-Vertrag zwischen den USA und Russland läuft im Jahr 2021 aus, er befasst sich mit der Reduktion der strategischen Atomwaffen.

afp

Die USA liegen mit mehreren Nationen im Streit. Auch der Handelsstreit mit dem Iran droht täglich zu eskalieren. Der deutsche Außenminister Heiko Maas reist trotzdem in den Nahen Osten. Und nun haben Russland und die USA endgültig den INF-Vertrag auslaufen lassen, der als wesentlicher Stabilisator des weltweiten atomaren Friedens nach dem Kalten Krieg galt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare