Delegation der Demokraten mit Trump

Donald Trump: Twitter-Eklat nach Gespräch mit Nancy Pelosi - „Sie ist eine sehr kranke Person!“

+
Nancy Pelosi mit Parteikollegen bei einer Konferenz.

US-Präsident Donald Trump hat nach einem Treffen mit Nancy Pelosi, Sprecherin einmal mehr für einen Eklat gesorgt. Nach Abbruch des Gesprächs wurde er auf Twitter mehr als persönlich gegen die Demokratin.

Washington - Um mit ihr über den Konflikt in Nordsyrien zu sprechen, hat sich US-Präsident Donald Trump mit seiner demokratischen Gegenspielerin Nancy Pelosi getroffen. einmal mehr endete ein treffen Trumps mit einem politischen Gegner dabei in einem Eklat und wurde deshalb vorzeitig abgebrochen.

Donald Trump trifft Nancy Pelosi: Gespräch endet mit Eklat

Trump wäre aber nicht Trump, wenn er seinen Unmut danach nicht auf Twitter kundtun würde. Dabei vergriff sich der Präsident der Vereinigtem Staaten einmal mehr im Ton.

So schrieb der Präsident nach den gescheiterten Treffen: „Nancy Pelosi braucht schnell Hilfe! Entweder ist bei ihr „da oben“ etwas falsch, oder sie mag schlicht unser großartiges Land nicht. Sie hatte heute im Weißen Haus einen totalen Ausraster. Es war sehr traurig mit anzusehen. Betet für sie, sie ist eine sehr kranke Person!“

Twitter

Trump beleidigt Pelosi auf Twitter - Demokraten halten dagegen

Die Delegation um Nancy Pelosi lieferte umgehend eine Gegendarstellung. Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer sagte, Trump sei sehr respektlos und beleidigend, vor allem Pelosi gegenüber gewesen. So habe er sie unter anderem als drittklassige Politikerin bezeichnet.

Steny Hoyer, demokratischer Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, ging sogar noch einen Schritt weiter. Auf Twitter schrieb er: „Das heutige Treffen mit dem Präsidenten ist zu einer Schmähtirade ausgeartet. Nie zuvor habe ich gesehen, dass ein Präsident ein gleichgestelltes Regierungsorgan so respektlos behandelt.“

Nancy Pelosi, Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus, hatte vor Kurzem das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angeregt. Dieser hat allerdings noch ganz andere Sorgen - nämlich seinen Streit mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Dieser bekam durch einen Brief Trumps an Erdogan nun noch einmal einen ganz persönlichen Unterton.

kah

Beim Talk von Sandra Maischberger in der ARD flippte einer der Geste aus - und beleidigte US-Präsident Donald Trump wegen seines Truppenabzugs. Zuschauer reagierten zum Teil empört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare