Flüchtlingskrise

De Maizière will Grenzkontrollen über Februar hinaus verlängern

+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). 

Berlin - Er sehe keinen Zeitpunkt voraus, an dem die Kontrollen wieder aufgehoben werden könnten, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die wegen der hohen Flüchtlingszahlen wiedereingeführten Grenzkontrollen über Februar hinaus verlängern. Er sehe keinen Zeitpunkt voraus, an dem die Kontrollen wieder aufgehoben werden könnten, sagte de Maizière dem Sender MDR Info. 

Deutschland hatte im September erstmals wieder vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, nachdem über Österreich tausende Flüchtlinge nach Bayern gekommen waren. Zeitweise herrschten zu dem Zeitpunkt im Grenzgebiet chaotische Zustände. Seit einigen Wochen sei es nun möglich, dass nahezu jeder Flüchtling, der nach Deutschland komme, vollständig registriert und erfasst werde, sagte de Maizière. "Wir weisen auch Menschen zurück, die keine gültigen Einreisepapiere haben und kein Asyl in Deutschland beantragen." 

Lesen Sie hier: 

Was würde passieren, wenn wir die Grenzen schließen?

Gauck warnt vor Zerbrechen Europas - Debatte über Begrenzung sinnvoll

Harsche Kritik an Merkel - Kanzlerin appelliert an die CSU

Eine Schätzung, wie viele Flüchtlinge dieses Jahr nach Deutschland kommen könnten, wollte de Maizière nicht abgeben. "Aber wir können nicht nochmal eine Million Menschen in Deutschland aufnehmen, sondern deutlich, deutlich, deutlich darunter."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare