Umstrittener Gastbeitrag

Coronavirus: Unionsfraktionsvize verbreitet bedenkliche These zur Berlin-Demo - und zieht kruden DDR-Vergleich

Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz teilte in einem Gastbeitrag für die Plattform „Tichys Einblick“ Ansichten, die an die Aussagen von Verschwörungstheoretikern erinnern.

  • Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz teilte in einem Gastbeitrag Thesen zum Coronavirus.
  • Seine Aussagen ähneln zum Teil denen von Verschwörungstheoretikern.
  • Zudem führte er Vergleiche mit der DDR und der NS-Zeit an.

Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) hat der Berliner Polizei im Zusammenhang mit der Demonstration gegen die Corona-Regeln vom vergangenen Samstag DDR-Methoden vorgehalten - und ist damit auf Unverständnis gestoßen. „Die dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen der Demo vom 1. August durch die Berliner Polizei entspricht in etwa dem Geschwätz von der ‚Zusammenrottung einiger weniger Rowdys‘, mit der die DDR-Medien anfangs die Demonstrationen im Herbst 1989 kleinrechneten“, schrieb Vaatz in einem Gastbeitrag für die Plattform „Tichys Einblick“.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil twitterte am Donnerstag: „Ein hoher CDU-Verantwortlicher fällt denen, die ihren Kopf für unsere Sicherheit hinhalten, in den Rücken und zieht schlimme DDR-Vergleiche. Ist das Parteilinie, CDU?“

Ein Sprecher der Unionsfraktion distanzierte sich auf Anfrage von Vaatz' Artikel mit den Worten: „Herr Vaatz hat in dem Meinungsbeitrag seine persönliche Auffassung als MdB geäußert - diese spiegelt nicht die Haltung der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag wider.“

Der aufgrund umstrittener Aussagen zu den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz in den Ruhestand versetzte ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen teilte den Beitrag auf Twitter.

Der sächsische CDU-Politiker schrieb in dem Beitrag weiter: „Der gefährlichere Versuch, die Straßen leerzukriegen, war damals die Unterstellung, die Demonstranten handelten im Auftrag von CIA und BND.“ Heute versuche man die Straßen leerzubekommen, indem man warne: „Pass auf, mit wem du demonstrierst. Das ist die Drohung, als Nazi diffamiert und damit gesellschaftlich ruiniert zu werden, sobald man bei einer Demonstration angetroffen wird, in der eine Person, die man weder gekannt noch überhaupt im Gewühl gesehen haben muss, ein „bei Rechten beliebtes“ Kleidungsstück trägt.“

Coronavirus: Aussage erinnert an Verschwörungstheoretiker

Zu Beginn seines Beitrages schrieb Vaatz: „Zunächst stelle ich klar: Ich halte die Festlegungen der Regierungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie* für richtig und ihre Befolgung für erforderlich.“ Doch er kritisierte im Anschluss, dass man bei der Demonstration vom Samstag in Berlin und bei den Anti-Rassismus-Demonstrationen „Black Lives Matter“ unterschiedliche Maßstäbe anlege. Beide hätten mit Blick auf die mögliche Verbreitung des Coronavirus die vergleichbare Gefährdungslage. Doch die erste werde „allgemein verflucht“, die zweite „allgemein gelobt und toleriert“.

Zu Schluss schrieb Vaatz: „Je mehr Corona herangezogen wird, um Feindbilder wie Trump, Bolsonaro oder Kurz zu pflegen, je mehr Corona-Regelverstöße mit zweierlei Maß gemessen werden - gegenüber links einerseits und gegenüber rechts andererseits - umso mehr wird die Überzeugung wachsen, das der Kampf gegen Corona weniger ein Ziel der Politik als ein Instrument der Politik ist.“ Er spielt damit auf die These von Verschwörungsgläubigen an, die die Existenz oder das Risiko* der Corona-Pandemie leugnen. Ein anderer CDU-Politiker sagt - Virologen sollten nicht wie Popstars behandelt werden. (dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Monika Skolimowska

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare