Shitstorm nach Foto

Bundespräsident Steinmeier unterläuft im Urlaub grober Corona-Fauxpas: „Und zu Hause propagiert er ...“

Frank-Walter Steinmeier lässt ein vermeintlich harmloses Foto machen. Die Reaktion im Netz ist alles andere als harmlos. Er wird der Doppelmoral bezichtigt.

  • In der Vergangenheit war Frank-Walter Steinmeier großer Mahner zur Einhaltung der Maskenpflicht und der Abstandsregeln.
  • In seinem Urlaub passierte ihm jetzt aber selber ein großer Corona-Fauxpas.
  • Im Netz wird der Bundespräsident der Doppelmoral bezichtigt.

Berlin - Das dürfte in die Kategorie „klassisches Eigentor“ fallen. Es ist das gute Recht, dass der Bundespräsident als Staatsoberhaupt mit mahnendem Zeigefinger auf Missstände im Land aufmerksam macht. Wenn dieser aber wenige Tage zuvor im Urlaub genau denselben Fehler gemacht hat, muss durchaus die Frage erlaubt sein: Was war da denn los?

Noch am Montag (3.8.) hatte Frank-Walter Steinmeier in einer Videobotschaft an den Gemeinschaftssinn der Deutschen appelliert: „Die Verantwortungslosigkeit einiger Weniger ist ein Risiko für uns alle.“ Hintergrund des Videos waren die Verstöße gegen Corona*-Auflagen bei Kundgebungen in Berlin. „Wenn wir jetzt nicht besonders vorsichtig sind, dann gefährden wir die Gesundheit vieler. Und wir gefährden darüber hinaus die Erholung unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft, unseres Kulturlebens. Jede und jeder von uns steht jetzt in der Verantwortung, einen zweiten Lockdown zu verhindern", so der Bundespräsident in seinem 3:35 Minuten langen Appell.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Die Pandemie ist nicht vorbei, wir sind vielmehr mittendrin.“ Daran erinnert Bundespräsident Steinmeier angesichts steigender Infektionszahlen und betont: „Jede und jeder von uns steht jetzt in der Verantwortung, einen zweiten Lockdown zu verhindern. Deshalb meine Bitte an Sie: Lassen Sie uns jetzt besonders vorsichtig sein – in der Freizeit, bei der Arbeit, aber auch am Urlaubsort und nach der Rückkehr von einer Reise.“ +++ "The pandemic is not over, we are still in the middle of it." Federal President Steinmeier reminds us of this fact in view of the rising number of infections and emphasises: "Each and every one of us now has the responsibility to prevent a second lockdown. That is why I am asking you to be particularly careful now - in your leisure time, at work, but also at your holiday destination and after returning from a trip. " #corona #covid19 #solidarität #gemeinsamgegencorona #gemeinsamstark #zusammenhalt #solidarity #bundespräsident #steinmeier

Ein Beitrag geteilt von Bundespräsident Steinmeier (@bundespraesident.steinmeier) am

Steinmeier mit Urlaubs-Fauxpas - Foto hält Corona-Verstoß fest

An sich durchaus wahre und gut gemeinte Worte des SPD-Politikers. Problematisch wird es aber, wenn der Bundespräsident sich selbst nicht an die eigenen Worte hält. Denn nur ein paar Tage vorher am 22. Juli war Steinmeier im Urlaub im Südtirol. Ein Foto entlarvt ihn nun ebenfalls als Corona*-Regeln-Verweigerer. Auf dem Schnappschuss ist der 64-Jährige in einem blauem Pulli inmitten dem Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und vier Musikerinnen zu sehen. Alle stehen eng beisammen und tragen keine Masken*. Das Land Südtirol hatte das Foto auf ihrem Twitter-Account gepostet. Kompatscher hatte sich mit Frank-Walter Steinmeier über die Lage Italien und Deutschland unterhalten.

Im Netz ließen Hohn und Spott für den Bundespräsidenten nicht lange auf sich warten. Hatte der doch in der Vergangenheit immer wieder dazu aufgerufen, einen Mindestabstand von eineinhalb Metern zu anderen Personen zu wahren - auch im Freien. Sei das nicht möglich, möge doch eine Maske getragen werden, um das potenzielle Ansteckungsrisiko zu minimieren. Viele Twitter-Nutzer wundern sich: „Wo sind die Masken oder der Abstand?“ oder „Bevormunden wollen und denunzieren, und selbst nicht daran halten.“ Ein weiterer formuliert es noch drastischer: „Wie schön der deutsche Bundespräsident vorbildlich ohne Maske die Distanzregeln ignoriert. Und zurück zu Hause propagiert er die Maskenpflicht. Wasser predigen und Wein trinken! Das war im Mittelalter nicht anders.“ Auf den Punkt bringt es ein Nutzer mit dem Namen „Max“: „Liebe Leute, so funktioniert das nicht mit der Vorbildfunktion. Die Politiker können es nicht predigen und sich dann selber nicht dran halten.“

Corona: Scheinheiliger Steinmeier? Urlaubsfoto stößt sauer auf

Auf Nachfrage der Welt lässt Steinmeier über das Bundespräsidialamt mitteilen: „Das Foto zeigt eine kurze Begegnung im Anschluss an das Gespräch. Der Bundespräsident achtet auch im Urlaub darauf, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten – und an Orten, an denen das nicht möglich ist, trägt er eine Mund-Nasen-Bedeckung. Dass das nicht immer ideal klappt, zum Beispiel wenn der spontane Wunsch nach einem gemeinsamen Foto an der frischen Luft entsteht, zeigt umso mehr: Es ist sehr wichtig, dass wir alle uns jeden Tag aufs Neue darauf besinnen, vorsichtig und achtsam zu sein.“

Der Südtiroler Landeschef Kompatscher nimmt deutlicher Stellung zu seinem Corona*-Fehler und bittet zum Entschuldigung: „Ich ärgere über mich selbst, weil wir vorher am Tisch alle eine Maske getragen haben und dabei auch über die Sicherheitsbestimmungen gesprochen haben. Steinmeier sagte, dass in Bozen eine größere Disziplin herrsche als in Berlin. Asche auf mein Haupt, wir sind auch Menschen“, so der Politiker gegenüber der Neuen Südtiroler Zeitung. Vor ganz anderen Sorgen stehen Familien angesichts von möglicherweise steigenden Infektionszahlen in Herbst und Winter.*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Maurizio Gambarini/dpa/picture allianz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare