Steigende Zahlen

Corona in Deutschland: RKI-Chef Wieler warnt - „sehen eine Trendumkehr“

Wie geht es weiter in der Corona-Pandemie in Deutschland? Am Freitag informieren Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Lothar Wieler.

Hamm - Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen wieder. Ein von der Politik gewünschter Inzidenz-Wert von unter 35 rückt in weite Ferne. Momentan wirkt dieses Ziel sogar komplett unrealistisch. Doch warum wirkt der Lockdown nicht mehr? Gesundheitsminister Jens Spahn und Lothar Wieler, der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), informieren am Freitagmorgen über den Stand der Dinge.

PolitikerJens Spahn
Geboren16. Mai 1980 in Ahaus
ParteiCDU
Amt Bundesgesundheitsminister

Corona-Live-Ticker: Jens Spahn und Lothar vor der Bundespressekonferenz

Die Tendenz ist klar: Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen seit einigen Tagen wieder. Die 7-Tage-Inzidenz für Deutschland liegt bei über 60. Kommende Woche wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten, wie es mit dem Lockdown weitergeht. Immer mehr Politiker fordern Lockerungen trotz steigender Fallzahlen. In NRW beispielsweise legte die FDP, der Koalitionspartner von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, einen konkreten Lockerungsplan für NRW vor.

Eine weitere Großbaustelle: Es geht in Deutschland mit dem Impfen nicht schnell genug voran. Vor allem der Impfstoff von AstraZeneca bleibt in vielen Impfzentren liegen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert, dass im Frühjahr auch bei den Hausärzten gegen Corona geimpft werden kann. In einem Impfrechner zeigt die KBV mehrere Szenarien, wie schnell die Erwachsenen in Deutschland durchimpft werden könnten.

Corona: Jens Spahn und Lothar vor der Bundespressekonferenz im Live-Ticker

Wie geht es in der Corona-Krise in Deutschland weiter? Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident haben in der Bundespressekonferenz am Freitag Antworten gegeben.

+++ Wann wird auch in Arztpraxen geimpft? Jens Spahn nennt in der Pressekonferenz den Zeitplan. Im ersten Schritt können Länder Arztpraxen beauftragen, im zweiten Schritt werden Arztpraxen regelhaft in die Impfkampagne eingezogen. „Im April können wir abschätzen, wann der richtige Moment dafür ist“, sagt Spahn. „Wir sind konzeptionell schon in der Vorbereitung.“

+++ Thema Schnelltests: „Die Mutationen machen den Weg beschwerlich“, sagt Spahn. „Sicherheit kann uns Testen geben.“ Es gebe genug Schnelltests auf dem Markt, so der Gesundheitsminister. Mit der Zulassung erhalte man ein weiteres Instrument bei der Pandemiebekämpfug.

+++ Die Fallzahlen bei den Über-80-Jährigen nehmen ab, sagt RKI-Präsident Lothar Wieler. Man sehe aber seit einigen Tagen, dass die Gesamtzahlen nicht weiter zurückgehen, sondern sogar leicht steigen. Das Geschehen sei regional sehr unterschiedlich, erklärt Wieler. „Wir sehen deutliche Signale einer Trendumkehr“, sagt Wieler. Vor allem bei Jüngeren würden die Fallzahlen zunehmen.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare