China schlägt Krisengespräche mit Nordkorea vor

+
Südkoreanische Soldaten patrouillieren auf der Insel Yeonpyeong - die Lage bleibt höchst angespannt.

Peking - Nach dem nordkoreanischen Militärschlag gegen eine südkoreanische Insel hat China multilaterale Krisengespräche unter seiner Vermittlung vorgeschlagen.

Die Chefunterhändler der Sechs-Parteien-Gespräche mit den beiden Koreas, der USA, Chinas, Japans und Russlands sollen Anfang Dezember in Peking zusammenkommen, schlug der Sondergesandte für die koreanische Halbinsel, Wu Dawei, am Sonntag vor Journalisten in Peking zur Beilegung der Krise vor.

Wu Dawei war zuvor mit dem obersten chinesischen Außenpolitiker, Staatsrat Dai Bingguo, von Gesprächen aus Seoul zurückgekehrt. Ob Nordkorea und die anderen Parteien im Sechser-Prozess zu den Krisengesprächen nach Peking kommen wollen, blieb offen.

Lesen Sie auch:

Südkorea will Vergeltung

Die chinesische Regierung unterstrich, dass die vorgeschlagenen Gespräche keine Wiederaufnahme der im April 2009 von Nordkorea einseitig abgebrochenen Sechser-Gespräche darstellten. In deren Mittelpunkt steht die Beendigung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms. In seiner Erklärung äußerte Wu Dawei allerdings die Hoffnung, dass die Krisengespräche die nötigen Bedingung für einen Neuanfang in dem 2003 begonnenen Sechser-Prozess schaffen könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare