Briefwahl nach Parteitag

Armin Laschet nun auch offiziell CDU-Vorsitzender - dieser Schritt fehlte noch

Armin Laschet wird Vorsitzender der CDU. Der NRW-Ministerpräsident ist nun auch offiziell bestätigt. Ein Schritt fehlte nämlich noch auf dem Weg zur CDU-Spitze.

Update, 22. Januar, 17 Uhr: Nun ist Armin Laschet auch offiziell Vorsitzender der CDU. Am Freitagnachmittag gab CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak das Ergebnis der Briefwahl bekannt. Der NRW-Ministerpräsident erhielt 796 von 980 gültigen Stimmen - das sind 83,35 Prozent. Am vergangenen Wochenenden hatte Laschet sich bei der digitalen Abstimmung der CDU-Delegierten gegen Friedrich Merz und Norbert Röttgen durchgesetzt. Die Briefwahl sichert dieses Votum nun auch formal ab. Auf den Briefwahlzetteln stand übrigens nur noch der Name Laschets.

ParteiCDU
GründerKonrad Adenauer
Gründung26. Juni 1945 in Berlin
Hauptsitz Berlin

CDU-Parteitag: Unser News-Ticker zum Nachlesen

Am Ende hat der Favorit auf dem CDU-Parteitag das Rennen gemacht. Armin Laschet gewinnt im zweiten Wahlgang gegen Friedrich Merz und wird neuer Vorsitzender der CDU. Im Windschatten: Jens Spahn, der designierter Vize-Vorsitzender ist. Doch die nächsten spannenden Entscheidungen warten schon: Wird Armin Laschet auch Kanzlerkandidat im September 2021. Wer würde in dem Fall sein Nachfolger als Ministerpräsident in NRW?

Update 18.20 Uhr: Der neue CDU-Chef Armin Laschet hält sich in der Frage der Kanzlerkandidatur bedeckt. Mit der CSU sei verabredet, dass dies im Frühjahr entschieden werde, machte Laschet bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung „Farbe bekennen“ deutlich. Laschet fügt hinzu: „Die Geschichte der CDU war meistens erfolgreich, wenn auch der CDU-Vorsitzende bereit war, Kanzlerkandidat zu sein.“ Auf die Frage, ob er zugunsten von CSU-Chef Markus Söder oder Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf die Kandidatur als Kanzler verzichten würde, wenn diese im Frühjahr in Umfragen immer noch vor ihm lägen, sagte er, die Frage stelle sich nicht. Im ZDF betonte Laschet, er wünsche sich einen Wahlkampf, der die Gesellschaft nicht noch zusätzlich aufheize. „Also sachlicher Wahlkampf, und dann entscheidet der Wähler, welche Koalition möglich ist.“ Dabei zeigte der neue CDU-Vorsitzende erneut Sympathien für die FDP. (Kommentar: Das bedeutet Laschets Sieg für NRW)

Update 17.32 Uhr: Auf den digitalen CDU-Parteitag hat es nach den Worten von Generalsekretär Paul Ziemiak Hackerangriffe vor allem aus dem Ausland gegeben. Diese konnten aber abgewehrt werden, sagte Ziemiak. Diese Angriffe seien „nicht witzig“, sagte der Generalsekretär: „Aber wir haben uns gewehrt.“ Die CDU sei auf Hackerangriffe vorbereitet gewesen.

Update 15.49 Uhr: Das ging schnell: Friedrich Merz bekam mit seinem Wunsch, Wirtschaftsminister zu werden, eine Abfuhr von Angela Merkel. „Die Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Update 14.47 Uhr: Der unterlegene Friedrich Merz möchte Wirtschaftsminister werden. Nach Informationen des Spiegel hat er dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten. Was aus dem aktuellen Wirtschaftsminister Peter Altmaier wird, kam nicht zur Sprache. Merz forderte seine Anhänger auf, Laschet zu unterstützen. „Armin Laschet hat jetzt die ganze Unterstützung der Partei verdient. Und deshalb sollten ihn auch alle Delegierten in der schriftlichen Schlussabstimmung wählen“.

Update 12.50 Uhr: Auch das Ergebnis der Stellvertreter-Wahl ist bekannt. Drei Männer und zwei Frauen sind Vize-Vorsitzende unter Armin Laschet. Volker Bouffier (806 Stimmen, 83,52%), Silvia Breher (777 Stimmen, 80,52%), Julia Klöckner (787 Stimmen, 81,55%), Thomas Strobl (670 Stimmen, 69,43%) und abgeschlagen am Ende Jens Spahn (589 Stimmen, 61,03%). Für den Gesundheitsminister ist das ein kräftiger Denkzettel. Strafen die Delegierten damit seinen missglückten Redebeitrag vor der Wahl des Vorsitzenden ab?

CDU-Parteitag: Armin Laschet ist neuer Vorsitzender - Verlierer Merz

Update 11.25 Uhr: Die Entscheidung auf dem CDU-Parteitag ist gefallen. Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Im zweiten Wahlgang bekommt er 521 Stimmen. Für Friedrich Merz votierten 466 Delegierte.  „Ich bin mir der Verantwortung bewusst, die mit diesem Amt verbunden ist“, sagt Laschet. Nun gehe es darum, dass die CDU zunächst die anstehenden Landtagswahlen gut bestehe. Zudem wolle er bei der Bundestagswahl dafür sorgen, „dass die Union den nächsten Kanzler stellt

Update 11.11 Uhr: Das Ergebnis des ersten Wahlgangs ist verkündet. 992 Stimmen wurden abgegeben: 380 Stimmen für Armin Laschet, 385 Stimmen für Friedrich Merz, 224 Stimmen für Norbert Röttgen - damit gehen Laschet und Merz in einen zweiten Wahlgang. Jetzt ist die Frage: Wohin wandern die Wähler von Norbert Röttgen?

CDU-Parteitag: Umstrittene Wortmeldung von Jens Spahn

Update 11.05 Uhr: Gesprächsthema unter den CDU-Delegierten, die daheim an ihren Computern sitzen und in Chatgruppen miteinander vernetzt sind, ist eine Wortmeldung von Gesundheitsminister Jens Spahn. In einer digitalen Fragerunde an die Kandidaten hatte sich Spahn zu Wort gemeldet. Er stellte aber keine Frage, sondern machte mit einem Wahlaufruf Werbung für Armin Laschet. „Ein Foulspiel“, heißt es nach Informationen unserer Redaktion in CDU-Kreisen.

Update 10.50 Uhr: Es wird ernst auf dem CDU-Parteitag 2021. 994 Delegierte haben sich online angemeldet, die Wahl beginnt. „Es ist historisch“, sagt CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. „Der Wahlgang ist eröffnet.“

Update 10.35 Uhr: Norbert Röttgen bleibt in seiner Rede seinen Kernthemen treu - Modernierung, Verjüngung, Digitalisierung. Natürlich wolle er an bewährten Werten festhalten: Sozialer Zusammenhalt sei keine Selbstverständlichkeit in Deutschland, daher sei er stolz, dass die CDU die Partei des Zusammenhalts zwischen „den Menschen zwischen Ost und West“ sei. Röttgen wolle, „dass unser Land besser wird“. Die CDU werde gebraucht, weil auf die Partei Verlass sei, wenn es um die Sicherheit gehe.

CDU-Parteitag: Armin Laschet, Friedrich Merz und die politische Mitte

Update 10.20 Uhr: Auch Friedrich Merz betont, die CDU müsse die politische Mitte erreichen. Er grenzt sich in seiner Rede aber klar von Kernzielen der Grünen ab. Ja, der Klimawandel sei eine große Herausforderung. Aber: „Die Welt geht morgen nicht unter.“ Sein Statement zur Energiepolitik: „Mit Wind und Sonne allein wird der immense Energiebedarf nicht zu decken sein.“ Da müsse man nacharbeiten. Schwarz-grüne Koalitionen können aber funktionieren, das zeige Hessen.

Update 10.00 Uhr: Armin Laschet hat sich als erster der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz vorgestellt. Der NRW-Ministerpräsident nimmt Bezug auf die jüngsten Ereignisse in den USA und warnt vor extremen Rechten: „Man muss nicht polarisieren können.“ Seine Einschätzung zur politischen Stimmungslage in Deutschland: „Es gibt viele Menschen, die Angela Merkel gut finden - und erst dann die CDU.“ Laschet bekennt sich einmal mehr zum Kurs der Kanzlerin: „Wir müssen das Vertrauen der Mitte behalten.“ Er sei „nicht der Mann der perfekten Inszenierung - aber ich bin Armin Laschet“.

CDU-Parteitag: Wahl entscheidet heute über Vorsitz

Update vom 16. Januar, 8.54 Uhr: Die Spannung vor dem CDU-Parteitag 2021 steigt: Wer übernimmt den Vorsitz? Die Wahl wird am späten Vormittag beginnen. Ab 9.30 Uhr stellen sich die drei Kandidaten Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen vor. Jeder hat eine Redezeit von 15 Minuten. Wir berichten live.

Update vom 15. Januar, 21.09 Uhr: Die CDU beendet ihren Parteitag für heute. Am Samstag geht es an dieser Stelle weiter. Ab 9.30 Uhr reden die drei Kandidaten auf der Vorsitz: Armin Laschet, Friedrich Merz, Norbert Röttgen. Danach wird der neue Partei-Chef digital gewählt. Es wird damit gerechnet, dass keiner der drei Kandidaten schon im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit erhält. Im darauffolgenden zweiten Wahlgang reicht die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

CDU-Parteitag 2021 live im Internet: Dreikampf zwischen Laschet, Merz und Röttgen

Update vom 15. Januar, 20.56 Uhr: Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder gilt als möglicher Kanzlerkandidat der Union. In einem Grußwort auf dem CDU-Parteitag betonte er, dass er und die CSU mit allen drei CDU-Kandidaten - Armin Laschet, Norbert Röttgen und Friedrich Merz - gut zusammenarbeiten könne. Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass die Union auch in Zukunft gut zusammenarbeiten müsse, da die Herausforderungen gewaltig seien. „So lange hat es noch nie einen Wahlkampf in einer Partei gegeben“, sagte Söder.

Update vom 15. Januar, 19.52 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel meldet sich mit einem Grußwort aus dem Kanzleramt. Sie vermeidet eine Festlegung, für welchen Kandidaten sie am Samstag auf dem Parteitag stimmen wird. Merkel wünscht der CDU „die richtige Entscheidung“ und dass sie sich „ein Team“ wünscht. Eine deutliche Werbung für Armin Laschet, der im Gespann mit Jens Spahn antritt? Merkel erinnerte an die Herausforderungen in ihrer bisherigen Amtszeit seit 2005. In all diesen bewegten Jahren hätten Deutschland und seine Bürger aber Stärke gezeigt, sagte Angela Merkel. Sie sei überzeugt, das werde auch nach der Corona-Pandemie so sein. Deutschland habe immer wieder zu neuer Stärke finden können.

Der CDU-Parteitag 2021 läuft digital. Am Freitagabend sprach unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Grußwort. Auch die Wahl läuft vom Computer aus.

CDU-Parteitag 2021 live im Internet: Merkel wünscht sich „Team“, also Laschet und Spahn?

Update vom 15. Januar, 19.32 Uhr: Zum Auftakt des CDU-Parteitags hat die scheidende Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Partei dazu aufgerufen, nach der Wahl des neuen Vorsitzenden Geschlossenheit zu wahren. Sie verteidigte in der nur gut 15-minütigen Rede ihre Entscheidung, den Parteivorsitz nur zwei Jahre nach ihrer Wahl wieder abzugeben: „Dieser Schritt war schwer. Aber er war reiflich überlegt und er war richtig“. Die CDU müsse im Wahljahr 2021 „Deutschlands starke Mitte“ bleiben und auch in der Corona-Krise das Land führen. Kramp-Karrenbauer beschwor zum Auftakt des Wahlparteitags die Einigkeit mit der CSU.

Erstmeldung vom 13. Januar: Hamm - Der CDU-Parteitag 2021 läuft komplett digital - und zwar live im Internet. Spannendster Tagesordnungspunkt: Wer übernimmt den Vorsitz der CDU? Drei Kandidaten treten zur Wahl an: Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Die Delegierten wählen digital. Möglicherweise wird der neue CDU-Vorsitzende auch Kanzlerkandidat. Das müssen Sie zum CDU-Parteitag 2021 wissen. Wir berichten am Samstag ab 9.30 Uhr hier live im Ticker.

CDU-Parteitag 2021 live im Internet: Erst Reden, dann Wahl

1.001 Delegierte wählen auf dem CDU-Parteitag 2021 den neuen Vorsitzenden. Es ist der 33. Parteitag der CDU - und zum ersten Mal läuft er wegen der Corona-Pandemie rein digital und live im Internet. Der Ablauf ist aber ähnlich wie in den Vorjahren. Am Freitagabend reden unter anderem die scheidende Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Delegierten, die sich daheim am Computer zuschalten. Am Samstag kommt es dann zur Wahl: Wer übernimmt den CDU-Vorsitz? Armin Laschet, Friedrich Merz oder Norbert Röttgen sind die Kandidaten. Fest steht damit: Der neue CDU-Vorsitzende kommt aus NRW.

Das Rennen ist völlig offen. Laut einer ARD-Umfrage unter CDU-Anhängern liegen die drei Kandidaten eng beieinander. Demzufolge favorisieren 29 Prozent der Befragten Friedrich Merz. Armin Laschet und Norbert Röttgen liegen gleich auf mit rund 25 Prozent. Warum diese Wahl so bedeutend ist: Es ist eine Vorentscheidung in Sachen Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende hätte beste Chancen, als Spitzenkandidat für bei der Bundestagswahl 2021 ins Rennen zu gehen. Angela Merkel hat ihren Rückzug angekündigt. Eine Mehrheit der Deutschen hält keinen der drei Kandidaten für kanzlertauglich, berichtet fr.de*.

CDU-Parteitag 2021 live: Drei Kandidaten stehen für Vorsitz zur Wahl

Der CDU-Parteitag 2021 stellt die Christdemokraten aber vor ein Problem: Wie bekommt man die Wahl rechtssicher hin? Die Delegierten werden am Samstagmittag live am Computer abstimmen. Zum Ablauf: Die drei Kandidaten werden ab 9.30 Uhr ihre Reden halten. Danach folgt die Wahl. Höchstwahrscheinlich wird ein zweiter Wahlgang nötig, damit ein Kandidat auf mindestens 50 Prozent der Stimmen kommt.

Doch dann ist die Wahl noch nicht wasserdicht. Die Delegierten werden anschließend noch eine Briefwahl machen. Auf diesen Wahlzetteln ist dann aber nur noch ein Name gedruckt - und zwar der Name des Kandidaten, der bei der Online-Wahl gewonnen. Warum nur ein Name? Somit soll verhindert werden, dass bei der Briefwahl plötzlich ein anderes Ergebnis als bei der digitalen Wahl herauskommt.

CDU-Parteitag 2021 live: Armin Laschet ist Favorit

Auf dem Papier ist Armin Laschet bei der Wahl auf dem CDU-Parteitag 2021 Favorit. Laschet ist NRW-Ministerpräsident, stellvertretender Bundesvorsitzender und Chef des größten CDU-Landesverbandes, der mehr als jeden vierten Delegierten auf dem Parteitag an diesem Wochenende stellt. Ein Großteil der Delegierten aus NRW stehen hinter Laschet - auch wenn Friedrich Merz (Arnsberg) und Norbert Röttgen (Meckenheim) ebenfalls aus NRW kommen.

Eine Trumpfkarte von Laschet: Er hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Team. Der ist Vertreter des konservativen Flügels in der CDU. Für Laschets Favoritenrolle auf dem Parteitag spricht also sehr viel. Der 59-Jährige glaubt zu wissen, was die Delegierten des Parteitags wollen: Ausgleich, Verlässlichkeit und Kontinuität. Hier sieht sich Laschet im Vorteil gegenüber Friedrich Merz. Laschets menschliche Art könnte den Ausschlag im Vergleich zu den anderen Kandidaten geben. Zudem soll Laschet einen wichtigen Verbündeten gewonnen haben, berichtet merkur.de*. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier soll bei den hessischen Delegierten für Laschet geworben haben.

CDU-Parteitag 2021 live: Norbert Röttgen mehr als ein Außenseiter

Norbert Röttgen ist beim CDU-Parteitag 2021 nicht nur Außenseiter. Der Politiker aus NRW war seit der Ankündigung seiner Kandidatur im Februar vergangenen Jahres fleißig und hat viele Parteimitglieder angesprochen und Kreisverbände besucht. Wegen Corona fanden diverse Treffen nur digital statt. Für Röttgen kein Problem - im Gegenteil: Auf dem Bildschirm kommt der Jurist stets smart und telegen rüber. Für Röttgen wäre es aber bereits ein Erfolg, wenn die Delegierten ihn bei der Wahl in einen zweiten Wahlgang schicken.

Als Experte für Außenpolitik konnte sich der Bundestagsabgeordnete nicht zuletzt dank der Wahl in den USA und den jüngsten Ereignissen rund um Donald Trump profilieren. Röttgen erlebte allerdings auch schon eine bittere Niederlage: Weil er sich als Spitzenkandidat im Landtagswahlkampf 2012 nicht auf eine persönliche Zukunft in Düsseldorf festlegen wollte und zudem schwache Momente als Wahlkämpfer ablieferte, stand am Ende für die CDU das historisch schlechteste Ergebnis in NRW – und für Röttgen der Rausschmiss aus Merkels Kabinett in Berlin.

CDU-Parteitag 2021 live: Friedrich Merz gibt sich selbstbewusst

Friedrich Merz trat schon beim CDU-Parteitag 2018 an. Dort scheiterte er bei der Wahl denkbar knapp - und Annegret Kramp-Karrenbauer wurde neue Vorsitzende der CDU. Merz spielt auch 2021 nur auf Sieg. Zwar hat sich der 65-jährige Merz für den Fall seiner Niederlage offen für eine andere wichtige Rolle in der Partei im Verlauf des diesjährigen Wahljahres gezeigt. Doch zugleich betonte er, dass er selbst sich nicht mit dieser Frage beschäftige.

Merz war nie Minister oder Regierungschef. Dennoch genießt er hohe Zustimmungswerte. Der ehemalige Unionsfraktionschef steht für die Sehnsucht nach den guten alten Zeiten. Die Konservativen in der CDU knüpfen an ihn die Hoffnung, der Partei zu altem Glanz zu verhelfen. Bei der Wahl setzt er vor allem auf die Delegierten aus dem Süden Deutschlands.

CDU-Parteitag 2021 live: Ablauf und Programm

  • Freitag
  • 18 Uhr: Beginn
  • Rede Anngret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende
  • Grußwort Angela Merkel, Bundeskanzlerin
  • Rede Paul Ziemiak, CDU-Generalsekretär
  • Grußwort Dr. Markus Söder, CSU-Vorsitzender
  • Berichte Bundesschatzmeister und Mitgliederbeauftragter
  • Wahlen: Vorstand der EVP, Kongresse der EVP, Mitgliederbeauftragter, Bundesparteigericht
  • Grußwot: Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin
  • Ende gegen 21 Uhr
  • Samstag
  • 9.30 Uhr: Beginn
  • Reden der Kandidaten: Armin Laschet, Friedrich Merz, Norbert Röttgen
  • Wahl des Vorsitzenden
  • Weitere Berichte
  • Grußwort Donald Tusk, Präsident der EVP
  • Grußwort Sebastian Kurz, Bundeskanzler Österreich
  • Grußwort Swetlana Tichanowskaja, Oppositionsführerin Belarus
  • Wahlen Bundesorstand
  • Schlusswort mit Rede des neuen Vorsitzenden
  • Ende gegen 15 Uhr

*fr.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare