Im sächsischen Burkau

Reichsbürger greift Finanzbeamtin an - Staatsschutz ermittelt

+
Im säschischen Burkau hat ein Reichsbürger eine Finazbeamtin angegriffen.

Ein Mitglied der Reichsbürger-Bewegung hat in Burkau in Sachsen eine Finanzbeamtin angegriffen. Der Staatsschutz ermittelt jetzt gegen ihn.

Burkau - Ein Mitglied der Reichsbürgerszene hat im sächsischen Burkau eine Finanzbeamtin angegriffen. Der 53-jährige Mann soll laut Polizei die Vollstreckerin der Finazbehörde am Dienstagabend, 9. Oktober, auf seinem Grundstück zu Boden gestoßen und geschlagen haben. Bis zum Eintreffen einer alarmierten Polizeistreife habe er die Frau festgehalten. Die 64-Jährige habe dabei leichte Verletzungen erlitten. Der Staatsschutz ermittelt jetzt wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung. 

Die Reichsbürger sind eine in Kleingruppen zersplitterte Szene, welche die Bundesrepublik, ihre Institutionen und Gesetze nicht anerkennt. Der Ansicht vieler Mitglieder der Szene nach besteht das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 weiter. Dem Verfassungsschutz zufolge gehören der Reichsbürger-Bewegung etwa 18.000 Menschen an, etwa 900 davon werden als rechtsextrem eingestuft.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare