Bundestagswahl 2021

Wählerwanderung: Von welchem Konkurrenten die SPD die meisten Stimmen bekam

Deutschland hat gewählt: Die SPD ist der Sieger der Bundestagswahl 2021. Es wird sich viel verändern im Bundestag. Welche Partei verlor Stimmen an die Konkurrenz?

Hamm - Nach der Bundestagswahl 2021* ist nun endgültig klar: Die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag haben sich verschoben. Die SPD ist nun knapp vor der CDU/CSU die stärkste Partei. Doch welche Wähler haben sich in diesem Jahr auf welche Weise anders entschieden als bei der Wahl vor vier Jahren? Ein Blick auf die Wählerwanderung.

WahlBundestagswahl 2021
TerminSonntag, 26. September 2021
OrtDeutschland

Wählerwanderung bei Bundestagswahl: SPD gewinnt Stimmen von der Union

Die SPD entschied die Bundestagswahl 2021 für sich. Die Sozialdemokraten landen laut dem vorläufigen Ergebnis mit 25,7 Prozent der Stimmen knapp vor der CDU/CSU mit 24,1 Prozent. Das bedeutet für die Christdemokraten im Vergleich zur Wahl vor vier Jahren einen Verlust von über 8 Prozent, wohingegen sich SPD und Grüne über einen Zugewinn von je über 5 Prozent freuen. Da stellt sich die Frage nach der Wählerwanderung: Welche Partei hat an welchen politischen Konkurrenten Wählerstimmen verloren?

Laut den Erhebungen von Infratest Dimap blieben 5,6 Millionen Bürger der SPD treu. Sie wählten vor vier Jahren die Sozialdemokraten und taten das auch bei der Bundestagswahl 2021. Die anderen 6,3 Millionen Stimmen wanderten von den anderen Parteien ab zu der Partei des Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Bemerkenswert: Ein großer Teil davon kommt von der Union. 1,99 Millionen Wähler wanderten von Schwarz zu Rot. Einen besonders starken politischen Wandel haben die 420.000 Wähler hinter sich, die vor vier Jahren noch der AfD, nun aber der SPD ihre Stimme gaben.

Wählerwanderung: CDU verliert auch Stimmen an die Grünen

Von den Grünen wanderten 700.000 Wähler zu der SPD, von der Linken 820.000 und von der FDP 520.000. 1,25 Millionen Bürger, die die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl 2021 ihre Stimme gaben, haben vor vier Jahren nicht gewählt. 310.000 SPD-Unterstützer sind Neuwähler.

Die CDU/CSU hat nicht nur Stimmen an die Sozialdemokraten verloren. Auffallend viele Wähler wanderten zu den Grünen (1,05 Millionen), zur FDP (1,32 Millionen) oder machten bei der Bundestagswahl 2021 gar kein Kreuz (1,01 Millionen). 1,1 Millionen Wähler der Union bei der Wahl 2017 sind mittlerweile verstorben. 410.000 Wähler konnte die AfD bei der Bundestagswahl 2021 von der CDU/CSU abwerben, 90.000 die Linke und 590.000 die restlichen Parteien.

Bundestagswahl 2021: Wählerwanderung SPD im Vergleich zur Wahl 2017

Bundestagswahl 2021: AfD verliert Stimmen an alle anderen Parteien

Die AfD behielt viele ihrer Anhänger: 2,95 Millionen Bürger blieben der Partei treu. Doch Verluste musste auch die Alterative für Deutschland hinnehmen. 490.000 Wähler machten ihr Kreuz bei der Bundestagswahl 2021 stattdessen bei der Union, 420.000 bei der SPD, 380.000 bei der FDP, 80.000 bei den Grünen und 70.000 bei der Linken. 810.000 ehemalige AfD-Befürworter wählten in diesem Jahr lieber gar nicht, 340.000 wanderten zu den restlichen Parteien, 320.000 der damaligen AfD-Wähler leben mittlerweile nicht mehr.

Die FDP bekam bei der Bundestagswahl 2021 insgesamt 5,31 Millionen Stimmen, legte gegenüber der Wahl 2017 somit 0,8 Prozent zu. Doch bei der liberalen Partei macht sich eine besonders starke Wählerwanderung bemerkbar. Nur 2 Millionen Bürger wählten die FDP erneut. Die meisten Stimmen verloren Sie an die Union (830.000), an die SPD (520.000) und an die Grünen (370.000). Genauso wanderten 1,3 Millionen ehemalige Union-Wähler zur FDP, 340.000 SPD- und 380.000 AfD-Wähler.

Wählerwanderung: Die Linken verloren viele Stimmen

Die Grünen gewannen deutlich mehr Stimmen von den politischen Konkurrenten dazu, als dass sie welche verloren. So entschieden sich 2,51 Millionen Bürger bei der Bundestagswahl 2021 erneut für die klimafreundliche Partei, die nun zusammen mit der FDP zum Kanzlermacher wird. 1,05 Millionen neue Grünen-Wähler kamen von der Union, 960.000 von der SPD, 610.000 von der Linken und 370.000 von der FDP. Auch von der AfD wanderten 80.000 Wähler zum Bündnis 90. Den Grünen gelang es darüber hinaus, 510.000 Bürger, die 2017 nicht gewählt haben, zu mobilisieren. Insgesamt bekamen die Grünen 6,84 Millionen Stimmen.

Die Linken gehören wohl zu den großen Verlierern der Bundestagswahl 2021 und scheiterten an der 5-Prozent-Hürde. 1,33 Millionen Menschen blieben der Partei treu. Doch ein großer Teil wanderte zu den politischen Konkurrenten ab - oder wählte gar nicht erst (520.000). An die Union verlor die Linke 110.000 Stimmen, an die SPD sogar 820.000. 610.000 ehemalige Linken-Wähler machten bei der Bundestagswahl 2021 bei den Grünen ihr Kreuz, je 160.000 bei der FDP und der AfD. 330.000 Bürger setzten ihr Vertrauen nun stattdessen in die restlichen Parteien. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare