Brüderle erinnert Union an Steuer-Versprechen

+
FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle erinnert die Union an ihre Steuer-Versprechen.

Berlin - FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat die geplante Steuerentlastung verteidigt und die Union an ihre Zusagen erinnert.

“Ich habe überhaupt keinen Zweifel, dass die Unionsparteien auch in der Zukunft ein zuverlässiger Partner sein werden“, sagte Brüderle am Montag vor einer FDP-Präsidiumssitzung in Berlin.

Den Widerstand von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollte er nicht überbewerten. “Dass der Finanzminister immer auch besonders vorsichtig ist, ist ja keine Besonderheit.“ Die Gespräche würden zwischen den Parteivorsitzenden geführt und “sind da in guten Händen“, sagte Brüderle.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Mit einer Entlastung der Mittelschicht würden Wachstumsimpulse gesetzt. Der Aufschwung müsse gestärkt werden. Dieser sei durch die Griechenland-Krise und die schwache US-Konjunktur gefährdet.

Steuersenkungen seien eine Frage der Gerechtigkeit und keine Wahlhilfe für die FDP. Diesen Begriff hatte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier benutzt. Brüderle sagte: “Das ist Quatsch. Es geht nicht um Profilschminke, sondern um gute Substanzpolitik für Deutschland.“

Brüderle betonte, es werde in der Koalition jetzt keine Tauschgeschäfte etwa im Sinne “Steuern gegen Innere Sicherheit“ geben, um Streitthemen verschiedener Ressorts zu lösen. “Das ist kein Deal. Das sind für sich eigenständige Themen, die logisch und zielgerichtet gelöst werden müssen“, sagte Brüderle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare