Britischer Lord: Kopfgeld auf Obama ausgesetzt?

London - Die britische Labour-Partei untersucht nach Medienberichten Vorwürfe gegen ein Mitglied des Oberhauses, das ein Kopfgeld für die Festnahme von US-Präsident Barack Obama ausgesetzt haben soll.

Pakistanische Medien berichteten, Nazir Ahmed habe während eines Besuchs in Pakistan zehn Millionen Pfund (zwölf Millionen Euro) zugesichert. Ahmed hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein Labour-Sprecher sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Partei werde die Äußerungen scharf verurteilen, wenn Lord Ahmed sie tatsächlich getätigt haben sollte.

Wenige Tage zuvor hatten die USA eine Belohnung von zehn Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro) für Hinweise auf Hafiz Mohammad Saeed, einen Islamisten in Pakistan, ausgesetzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare