Duell zum Brexit

Großbritannien-Wahl und Brexit: Johnson wird im TV ausgelacht - Ergebnis ist hauchdünn

+
Das TV-Duell von Boris Johnson (l.) und Jeremy Corbyn ging fast unentschieden aus.

Im ersten TV-Duell vor den Neuwahlen bekämpfen sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn verbal. Dafür müssen die Parteichefs Lacher und Häme einstecken.

  • Boris Johnson und Jeremy Corbyn befinden sich mitten im Wahlkampf für die Neuwahlen am 12. Dezember.
  • Im ersten TV-Duell diskutieren die beiden Parteiführer um die Gunst der Wähler.
  • Doch es gibt einiges an Lachern aus dem Publikum - und auch viele entnervte Reaktionen.

London - Am 12. Dezember stehen in Großbritannien Neuwahlen an, der erste TV-Showdown zwischen Boris Johnson und seinem Konkurrenten Jeremy Corbyn am Dienstag (19. November) hätte die Gefühlslage der Briten widerspiegeln können. Doch auch bei der Diskussion der beiden Politiker scheinen sich die Briten uneins, wem sie die Zukunft ihres Landes mitsamt Brexit in die Hände legen sollen. So gewann Boris Johnson laut einer Zuschauer-Befragung von YouGov sehr knapp mit 51 Prozent das TV-Duell - doch auch Lacher musste der Tory-Politiker einstecken.

TV-Duell vor Großbritannien-Wahl zwischen Johnson und Corbyn: Kein Thema ohne Brexit-Bashing

Es war das erste TV-Duell der beiden Konkurrenten vor den Winter-Neuwahlen in Großbritannien dieses Jahr. Auch wenn die Bürger sicherlich auch andere Themen beschäftigen dürften, spielte Boris Johnson auf Sympathie für sein Lieblingssteckenpferd: den Brexit

Mit diesem versuchte er auch den Labour-Politiker Jeremy Corbyn in die Enge zu treiben. Denn die Oppositionspartei möchte ein zweites Referendum abhalten, um die Meinung der Briten in Sachen Brexit zu eruieren. Doch ob sie dann für oder gegen den Brexit werben würden, ließ der 70-Jährige auch an diesem Abend offen. Johnson hakte immer wieder nach - und traf damit eine offensichtliche Schwachstelle seiner Konkurrenten - Corbyn befindet sich in Sachen Brexit klar in der Defensive.

Großbritannien-Wahl: Brexit bleibt auch während TV-Duell Lieblingsthema von Boris Johnson

Derweil versuchte Boris Johnson alle Probleme von Großbritannien mit dem Ausbleiben des Brexit zu begründen. Wie zuvor setzt er sich dafür ein, die EU nun wirklich zur aktuellen Brexit-Frist Ende Januar zu verlassen, wobei er das Versprechen eines endgültigen Austritts ohne Kompromisse bereits im Oktober brechen musste. Die Zuschauer reagieren auf die ständige Brexit-Fokussierung mit Lachern und Häme.

Beim ersten TV-Duell kam Boris Johnson nicht von seinem Brexit-Thema ab.

Doch auch Jeremy Corbyn bekommt beim Publikum sein Fett weg - denn immer wieder lachen die Zuschauer auch den Labour-Politiker aus. So wie es bei dem TV-Duell bei ITV keinen richtigen Gewinner gibt, scheint das Publikum auch keinen der Gäste so wirklich ernst zu nehmen. 

Viel Neues hatten beide nicht zu sagen - und während Corbyn verzweifelt versuchte, das Thema Brexit auszuklammern und klassische Labour-Themen wie das Gesundheitssystem, Löhne und Arbeitslosigkeit auf die Agenda zu bringen, war Johnson nicht von seinem Brexit wegzubringen.

Lacher und Häme vor Großbritannien-Wahl: Publikum im TV-Duell von Johnson und Corbyn entnervt

Und so gab es im Publikum nicht nur Lacher für Boris Johnson und seinen Kontrahenten, sondern auch einiges an Stöhnen. Denn während Corbyn für seine Aussage, dass die Brexit-Position von Labour klar sei, ausgelacht wurde, brachte die ständige Fokussierung auf den EU-Austritt von Johnson das Publikum zu entnervten Reaktionen. Zwar wolle Boris Johnson nach dem Brexit endlich die sozialen Politikthemen angehen, aber laut seiner Begründung scheint nur der Brexit und ein EU-Verbleib der Schuld an allem Übel.

Am Ende wird vor allem eines klar: Die beiden Parteichefs entkommen ihrer gegenseitigen Abneigung nicht und auch das Publikum scheint nicht sicher, welchem der beiden Kontrahenten sie mehr Sympathie schenken sollten. Aktuelle Umfragen sehen klar die Tories mit Boris Johnson vorne. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare