Sabotage

Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland

+
Hacker (Symbolbild).

Russische Hackergruppen haben in den vergangenen Monaten Angriffe auf Regierungen, politische Organisationen und Medienhäuser in Deutschland und anderen EU-Ländern verstärkt.

Berlin - Seit Mitte 2018 sei ein „signifikanter Anstieg“ von Aktivitäten der Hackergruppen „APT28“ und „Sandworm“ festgestellt worden, erklärte die US-Cybersicherheitsfirma FireEye der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Freitag). Westliche Regierungen ordnen die Hackergruppen der russischen Regierung und dem Militärgeheimdienst GRU zu.

Der Direktor des Cyberspionage-Teams von FireEye, Benjamin Read, sagte, es könne den Hackern darum gehen, „Daten zu veröffentlichen, die bestimmten politischen Parteien oder Kandidaten vor der Europawahl schaden“. Auch die Cybersicherheitsfirma Trend Micro beobachtete in den vergangenen sechs Monaten „verstärkte Aktivitäten“ von „APT28“, wie die Zeitung berichtet. Betroffen seien politische Stiftungen und gemeinnützige Organisationen mit dem Ziel der Demokratieförderung in Belgien und Deutschland.

Lesen Sie auch:  WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

Angriffe auf Kraftwerke in der Ukraine

In der Vergangenheit wurden „APT28“ unter anderem Angriffe auf den Bundestag, die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Demokratische Partei im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf, die Nato und die Wahlkampagne von Emmanuel Macron angelastet. Das Ziel der Hackergruppe ist Analysten zufolge Spionage.

Im Unterschied dazu wird der Gruppe „Sandworm“ nachgesagt, Sabotageakte durchzuführen. Die Gruppe wird unter anderem verantwortlich gemacht für Hackerangriffe auf Kraftwerke in der Ukraine sowie auf ukrainische Medienhäuser, die nicht eine Ausspähung, sondern die Zerstörung der betroffenen Infrastruktur zum Ziel hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare