„Neue Form von Freiheit“

Bayern geht neuen Anti-Corona-Weg - so funktioniert die Krankenhaus-Ampel

Markus Söder spricht von einem „neuen Kapitel“: In Bayern gelten jetzt neue Anti-Corona-Regeln. Es gibt viele Lockerungen - und eine Krankenhaus-Ampel.

München - „Es wird definitiv keinen Lockdown mehr geben oder Beschränkungen, wie wir sie hatten.“ Dieser Satz wird die Menschen in Bayern wohl mehr als gefreut haben. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) stellte am Dienstag das neue Vorgehen der Staatsregierung im Kampf gegen das Coronavirus vor. Und neu ist das Vorgehen in der Tat: Es gibt überraschend viele Lockerungen. (News zum Coronavirus)

BundeslandFreistaat Bayern
Fläche70.550 km²
Einwohner13.140.183

Bayern geht neuen Anti-Corona-Weg - so funktioniert die Krankenhaus-Ampel

Markus Söder hat die Corona-Verordnung in Bayern einmal auf den Kopf gestellt. Ab Donnerstag, 2. September, gibt es im Freistaat neue Anti-Corona-Regeln: Die FFP2-Maskenpflicht, die allgemeinen Kontaktbeschränkungen, aber auch die Sperrstunde in der Gastronomie sowie die Kundenbegrenzungen im Handel entfallen.

Außerdem ist jetzt in Bayern Schluss mit der 7-Tage-Inzidenz als Kriterium für verschärfte Corona-Regeln. Es gibt einen neuen Maßstab, der künftig auch bundesweit per Infektionsschutzgesetz gelten soll: die Hospitalisierungsrate, also die Auslastung von Krankenhäusern.

Krankenhaus-Ampel in Bayern: Strengere Corona-Regeln bei hoher Hospitalisierung

In Bayern regelt eine sogenannte Krankenhaus-Ampel künftig, ob es schärfere Maßnahmen geben soll. Sie schaltet auf Gelb, wenn bayernweit binnen sieben Tagen mehr als 1200 Patienten mit einer Corona-Erkrankung neu in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Dann will die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen - etwa die Rückkehr der FFP2-Maskenpflicht oder der Kontaktbeschränkungen - beschließen.

Auf Rot schaltet die Ampel, wenn mehr als 600 Corona-Patienten auf Intensivstationen in Bayern liegen - dann sollen die Anti-Corona-Maßnahmen noch einmal weiter verschärft werden. Söder sprach von einem „neuen Kapitel“ im Kampf gegen das Coronavirus.

Bayern geht neuen Anti-Corona-Weg - 3G-Pflicht und neue Quarantäne-Regel an Schulen

Ansonsten gilt in Bayern ebenso wie mittlerweile auch schon in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern die 3G-Regel: Zugang zu vielerlei öffentlichen und privaten Einrichtungen haben nur noch Geimpfte, Genesene oder Personen mit einem negativen Test. Ausnahmen von der 3G-Regel gelten etwa für den Handel und den öffentlichen Nahverkehr.

Auch beim Thema Schule lockert der Freistaat und orientiert sich bei den Quarantäne-Regeln an NRW. Statt der ganzen Klasse sollen nur noch enge Kontaktpersonen von infizierten Schülern in Isolation. Beim Einsatz von Luftreinigungsgeräten kann auf eine Quarantäne vollständig verzichtet werden. (dpa/afp)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare