Planungen nach Skandal

Bamf: Pilot-Ankerzentren an zwölf Standorten

+
BAMF.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) treibt laut einem Medienbericht die Planungen für zwölf Pilot-Ankerzentren in fünf Bundesländern voran.

Nürnberg - In einem im Intranet der Behörde veröffentlichten Dokument würden als Standorte Gießen (Hessen), Heidelberg (Baden-Württemberg), Manching, Bamberg, Augsburg, Donauwörth, Zirndorf, Regensburg, Deggendorf, Schweinfurt (alle Bayern), Dresden (Sachsen) und Lebach (Saarland) genannt, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag).

In der Mitteilung, die sich an Beamte und Angestellte des Bundesamtes richte, suche das Bamf für die Dauer von drei bis sechs Monaten Mitarbeiter, „die in den oben genannten Ankerzentren Asylsuchende und Antragstellende beraten“. Dienstantritt sei „voraussichtlich 01.08.2018 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt“.

Hans-Eckhard Sommer, Präsident des Bundesamtes für Migration (BAMF), spricht während einer Veranstaltung des Bundesamtes für Migration (BAMF) und dem baden-württembergischen Sozialministerium zur Integrationsförderung.

Eine Bamf-Sprecherin sagte dem RND, es gehöre zu den Aufgaben des Bundesamts, „sich im Vorfeld bereits bestmöglich auf eventuelle Szenarien einzustellen“. Die Ausgestaltung zukünftiger Einrichtungen werde gegenwärtig konkretisiert.

Nächstes Level im Asylstreit? Seehofer droht Merkel erneut - jetzt mischt sich der Papst ein

Gegen die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplanten Ankerzentren - die Abkürzung steht für Ankunft, Entscheidung, Rückführung - hatte es zuletzt Widerstand aus mehreren Bundesländern gegeben. Das gesamte Asylverfahren soll in den Zentren gebündelt werden: Die Ankunft eines Flüchtlings soll erfasst, über seinen Schutzstatus entschieden und - bei Ablehnung des Asylantrags - auch eine schnelle Abschiebung in die Wege geleitet werden.

In einem Ankerzentrum in Regensburg kam es Mitte Mai 2019 zu einem tödlichen Vorfall. Eine Frau wurde leblos aufgefunden. Es kam zu einem Großeinsatz, bei dem Beamte angegriffen wurden, wie unter anderem merkur.de* berichtet.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare