Bundestagswahl 2021

Umfrage-Schock: Armin Laschet vor TV-Triell unter Druck - aber nicht nur er

Armin Laschet (CDU) muss zwei Wochen vor der Bundestagswahl 2021 einen weiteren Umfrageschock verdauen. Doch nicht nur er steht im zweiten TV-Triell unter Druck.

Berlin - Der Wahlkampf der CDU/CSU-Union läuft seit Wochen miserabel. Am Tag des zweiten TV-Triells vor der Bundestagswahl 2021* muss Kanzlerkandidat Armin Laschet* den Schock nach einer neuen Umfrage des Instituts Insa verdauen. Er steht unter enormem Druck.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961 (Alter 60 Jahre), Aachen
Größe1,72 m
EhepartnerinSusanne Laschet (verh. 1985)

Umfrage-Schock vor Bundestagswahl 2021: Armin Laschet (CDU) bei TV-Triell unter Druck

Noch vor wenigen Monaten, Ende Januar, sahen Umfragen zur Bundestagswahl 2021 die Union bei 37 Prozent. Von solchen Werten kann CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nur noch träumen. Nach einem Zwischenhoch im Juli ging es mit der Zustimmung rapide bergab. Die SPD zog an der Union vorbei.

Am Tag des zweiten TV-Triells mit Armin Laschet, Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) kommt der nächste Umfrage-Schock für CDU und CSU. Und das am Wochenende, von dem sich die Unionsparteien Rückenwind durch den CSU-Parteitag in Bayern erhofft hatten.

Nach einer Umfrage des Instituts Insa im Auftrag der Bild am Sonntag hat die SPD ihren Vorsprung weiter ausgebaut und liegt nun 6 Prozentpunkte vor CDU und CSU.

Umfrage von Insa sieht SPD jetzt 6 Prozentpunkte vor der CDU

Die SPD gewinnt laut Insa einen Punkt hinzu und steigt auf 26 Prozent, die Union mit Armin Laschet verharrt bei 20 Prozent der Wählerstimmen. Auch bei allen anderen wichtigen Umfrageinstituten führt die SPD (25 bis 27 Prozent) laut Bild am Sonntag vor der Union (19 bis 25 Prozent).

Die neuesten Ergebnisse zwei Wochen vor der Bundestagswahl 2021 sind auch für die Grünen ein Schock: Demnach verliert die Partei, die Mitte Mai in den Umfragen noch vorne lag, einen Punkt und rutscht auf 15 Prozent. Auch für Annalena Baerbock geht es also um viel beim zweiten von insgesamt drei TV-Triellen. Die FDP von Spitzenkandidat Christian Lindner steigt auf 13 Prozent; AfD (11) und Linke (6) verloren jeweils einen Prozentpunkt.

Bundestagswahl 2021: Diese Koalitionen sind möglich

Geht die Bundestagswahl am 26. September so aus wie in der neuen Insa-Umfrage, gibt es dem Bericht zufolge Mehrheiten für eine große Koalition, eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP, ein rot-grün-rotes Bündnis sowie für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP.

Bei der Direktwahlfrage gewinnt Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet zwar hinzu, bleibt aber auf dem letzten Platz. 13 Prozent würden ihn laut Insa zum Kanzler wählen, das sind 3 Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Annalena Baerbock liegt mit 14 Prozent (plus 1) knapp vor Laschet. Olaf Scholz (SPD) bleibt mit 31 Prozent (minus 1) der am meisten bevorzugte Kandidat.

Kurz vor der Bundestagswahl 2021 lässt Armin Laschet keinen Fehler aus. Lässt sich da noch was drehen? Eine Analyse. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare