Plakat-Panne in Berlin

Armin Laschet, ein Fehler - Kommentar zum Unions-Kanzlerkandidaten

Plakat-Panne in Berlin, dazu Störfeuer aus Bayern von CSU-Chef Markus Söder - die Liste der Fehler von Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) wird länger. Kommentar.

Hamm - An Spott für den Spitzenkandidaten mangelt es derzeit nicht. So machte auf Twitter ein Bild die Runde, auf dem zu sehen ist, wie die CDU in Berlin ein Straßenwahlplakat ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet überklebt. Kommentar: „Die wollen doch selber nicht mehr, dass der Kanzler wird.“

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961, Aachen
Größe1,72 Meter

Armin Laschet, ein Fehler - Kommentar nach Plakat-Panne mit dem Unions-Kanzlerkandidaten

Zwar reagierte die Union rasch auf den Tweet, doch die Erklärung der Partei passt ins Bild, das die Konservativen derzeit abgeben. Zitat: „Die mit der Aufstellung der Plakate beauftragte Firma hatte in Spandau leider Standorte der CDU Berlin und der CDU verwechselt. Dies wurde korrigiert.“ Armin Laschet, ein Fehler.

Zur Plakat-Panne in Berlin kam am Donnerstag (mal wieder) Störfeuer aus Bayern. CSU-Chef und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist angesichts der Umfragewerte für die Union alarmiert – und revanchiert sich jetzt dafür, dass Armin Laschet ihn als Kanzlerkandidaten verhindert hat.

Markus Söder hofft wohl auf Auswechslung von Armin Laschet

„Man kann es drehen, aber leicht ist es nicht“, wurde Markus Söder zitiert. Und: Er selbst helfe gerne und bekomme aus ganz Deutschland Aufforderungen, mehr zu tun. Hofft hier noch jemand auf Laschets Auswechslung? Es hört sich so an.

„Dafür ist es jetzt zu spät“, sagen CDU-Vertreter. Ein Königs- beziehungsweise Kanzlerkandidatenmord so kurz vor der Wahl wäre in der Tat politischer Selbstmord. Zumal es auch Umfragen gibt, die die Union deutlich vor SPD und Grünen sehen. Doch das Rennen ist offen – und die CDU könnte am Ende der Bundestagswahl 2021 vom Wähler gezeigt bekommen, dass sie den falschen Kandidaten aufgestellt hat.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare