Umfragen sprechen für sich

Armin Laschet unter Druck: Wackelt nun seine Kandidatur für die Bundestagswahl?

Armin Laschet hat den Rückhalt seiner Anhänger in der Union verloren. Wechseln CDU und CSU deshalb kurz vor der Bundestagswahl 2021 nochmal ihren Kanzlerkandidaten?

Hamm/Berlin - Die vergangenen Wochen liefen für Armin Laschet alles andere als optimal. Weder die Corona-Pandemie noch die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen kommen dem scheidenden NRW-Ministerpräsidenten gut zu stehen. Folgt nun ein spontaner Umbruch in der CDU kurz vor der Bundestagswahl? Innerhalb seiner Partei steht Laschet massiv unter Druck. Und auch die Umfrage-Werte sprechen für sich. (News zur Bundestagswahl)

WahlBundestagswahl 2021
DatumSonntag, 26. September 2021
OrtDeutschland

Armin Laschet laut CDU/CSU-Umfrage massiv unter Druck - Kaum Unterstützung unter Unionsanhängern

Es ist nur ein gutes Jahr her, da kam die Union bei einer Forsa-Umfrage noch auf mehr als 40 Prozent. Kurz vor der Bundestagswahl 2021 sieht das ganz anders aus. Auch die SPD scheint wieder zurück im Rennen zu sein, weil Kanzlerkandidat Olaf Scholz aktuellen Umfragen zufolge mit Sympathien punkten kann. Anders sieht es bei Armin Laschet aus - der Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens könnte laut Prognosen sogar den Einzug in den Bundestag n Berlin verpassen.

Die Zweifel an Armin Laschet kommen nicht nur aus der breiten Bevölkerung, sondern auch aus der eigenen Partei. Einer Civey-Umfrage zufolge, haben sich aktuell 70 Prozent der befragten Unterstützer von CDU und CSU dafür ausgesprochen, Armin Laschet durch CSU-Chef Markus Söder zu ersetzen. Nur 23 Prozent der Unionsanhänger wollen nach der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts an Armin Laschet festhalten. Weitere sieben Prozent enthalten sich mit einer klaren Stellungnahme.

Wackelt Armin Laschets Kandidatur? Umfragewerte sprechen für sich

Erst am Dienstag war eine Forsa-Umfrage bekanntgeworden, nach der die SPD gut einen Monat vor der Bundestagswahl 2021 erstmals seit Jahren in einer Sonntagsfrage wieder stärkste politische Kraft in Deutschland vor CDU und CSU ist. Das könnte nun auch die Union vor die Frage stellen, ob Laschet tatsächlich der richtige Mann ist. Wie fr.de* berichtet, hatte Armin Laschet zuletzt für einen Wahlwerbespot Hohn und Spott geerntet.

Zwar spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum aktuellen Zeitpunkt wider und sind daher keine Prognosen auf den tatsächlichen Wahlausgang, allerdings spricht der Einbruch der Union in den Umfragewerten eine deutliche Sprache. Doch reicht das aus, um tatsächlich den Kanzlerkandidaten zu wechseln? Schließlich hatte sich die Partei doch zuletzt hinter Armin Laschet gestellt, nachdem dieser sich gegen Markus Söder (CSU) durchgesetzt hatte.

Markus Söder statt Armin Laschet? CSU-Mann bezieht Stellung

Ganz eindeutig ist der Rückhalt von CDU und CDU jedenfalls nicht mehr. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) forderte von der Union etwa eine „Erklär-Offensive“: „Wir müssen den Deutschen sagen, was sie bekommen, wenn sie bei der Bundestagswahl CDU/CSU wählen“, hatte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesagt.

Markus Söder von der CSU hatte nach seiner Niederlage im unionsinternen Gerangel um die Kanzlerkandidatur keine Ansprüche mehr gestellt. Der bayrische Ministerpräsident erklärte dazu auch am Dienstag noch einmal, dass die jüngste Debatte um einen Wechsel des Unionskanzlerkandidaten nur ein Hirngespinst sei. Und auch Friedrich Merz (CDU) betonte jüngst, dass Armin Laschet weiterhin der Spielführer in der Union sei*, wie merkur.de berichtet. Doch zugleich ging Merz hart mit Markus Söder ins Gericht. Denn Markus Söder stellte sich zuletzt nicht mehr bedingungslos hinter Laschet, sondern kritisierte dessen Fehler. In der Union rumort es also weiter. - *fr.de und merkur.de* sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare