Bundestagswahl 2021

Prognose-Schock: Armin Laschet (CDU) verpasst Einzug in Bundestag - das hätte Folgen

Armin Laschet (CDU) droht, bei der Bundestagswahl 2021 den Einzug ins Parlament zu verpassen. Das hätte gravierende Folgen für den Kanzlerkandidaten der Union.

Berlin - Die Zustimmungswerte für Armin Laschet sind mies. Der Kanzlerkandidat von CDU und CSU erhält in den Umfragen zur Bundestagswahl 2021 seit Wochen einen Tiefschlag nach dem anderen. Jetzt auch noch das: Eine Politikberatung aus Berlin hat eine Prognose veröffentlicht, nach der Laschet sogar den Einzug in den Bundestag verpasst.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961, Aachen
Größe1,72 Meter
EhepartnerinSusanne Laschet

Armin Laschet (CDU): Wahl für den Bundestag in Gefahr

Es läuft nicht bei Armin Laschet. Der Vorsprung in den Umfragen ist dahin. Die über Jahre siechende SPD liegt nach einer Umfrage mittlerweile sogar vor der CDU. Bei einer Direktwahl des Kanzlers liegt er in der Gunst der Wähler seit Wochen weit hinter den Hauptkonkurrenten Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Die Grünen).

Selbst innerhalb seiner eigenen Partei brodelt es: 70 Prozent der Unionsanhänger hätten lieber Markus Söder als Armin Laschet. Wechseln CDU und CSU deshalb kurz vor der Bundestagswahl 2021 den Kanzlerkandidaten?

In dieses trübe Bild passt eine aktuelle Prognose des Berliner Beratungsunternehmens Johanssen + Kretschmer, das Wahlumfragen zu Erst- und Zweitstimmen zusammengeführt und verglichen hat.

Prognose: Armin Laschet kommt nicht über NRW-Landesliste in den Bundestag

Danach wird CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet die Wahl zum Bundestagsabgeordneten verfehlen. Nach aktueller Prognose der Beratung gewinnt die CDU in Nordrhein-Westfalen 37 der 64 Wahlkreise. Damit werde die NRW-Landesliste der CDU nicht zum Tragen kommen, die Laschet an Platz eins führt. Sie sei nach aktueller Prognose wertlos, heißt es bei Johanssen + Kretschmer.

Der Grund dafür ist die komplizierte Wahlarithmetik im Zusammenhang mit Überhangmandaten, denn die CDU liegt nach aktuellem Umfragestand bei den Zweitstimmen in NRW deutlich hinter den Ergebnissen der Bundestagswahl 2017. Ohne Trendwende bei den Zweitstimmen oder einem besseren Abschneiden der SPD bei den Erststimmen hieße das: Bundestag ohne Armin Laschet.

Armin Laschet (CDU) verzichtete vor Bundestagswahl auf Kandidatur im Wahlkreis Aachen

Armin Laschet hätte es sich einfach machen und in seinem Heimatwahlkreis Aachen I als Direktkandidat antreten können, doch darauf verzichtete er überraschend. Statt Laschet tritt nun am 26. September Rudolf Henke für die CDU bei der Bundestagswahl 2021 an.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, hat im Bundestagswahlkampf schwere Rückschläge zu verkraften.

Einem Bundeskanzler Armin Laschet stünde trotz Pleite über die Landesliste allerdings nichts im Wege. Der Kanzler muss nicht Mitglied des Bundestages sein - so bestimmt es das Grundgesetz. Laschet wäre auch nicht der erste Kanzler ohne Sitz im Parlament. Das war Kurt-Georg Kiesinger, der 1966 seinen CDU-Parteikollegen Ludwig Erhard ablöste.

Armin Laschet: Ohne Bundestagsmandat bleibt nur Kanzler oder NRW-Abgeordneter

Aber: Schafft es Armin Laschet nicht, Bundeskanzler zu werden, wäre Berlin für ihn passé. Denn die Rolle des CDU-Fraktionsvorsitzenden und damit des Oppositionsführers ist ihm ohne Bundestagsmandat versperrt.

Für Armin Laschet geht es also um fast alles: Verpasst er über die NRW-Landesliste den Einzug in den Bundestag und wird nicht Bundeskanzler, bleibt ihm nur noch sein Sitz im NRW-Parlament, dem er seit 2010 angehört. Es sei denn, er zieht seine Ankündigung zurück, nach der Bundestagswahl als NRW-Ministerpräsident zurückzutreten.

Bevor es soweit kommt, könnte allerdings ein direkt gewählter CDU-Abgeordneter auf sein Bundestagsmandat verzichten. Dann würde Laschet nachrücken.

Auch die Grünen haben zu kämpfen. Ihr neuer Wahl-Spot sorgt für Spott: In dem Wahlvideo wird zur Melodie von „Kein schöner Land“ gesungen. Das gefällt nicht jedem.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare