Argentiniens Präsidentin hat Schilddrüsenkrebs

Buenos Aires - Bei der argentinischen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner ist ein Schilddrüsenkrebs diagnostiziert worden.

Sie soll am 4. Januar operiert werden, teilte am Dienstag Regierungssprecher Alfredo Scoccimarro mit.

Die Krankheit sei bei einer Routineuntersuchung am 22. Dezember entdeckt worden. Es sei keine Metastase festgestellt worden. Cristina Kirchner werde nach der Operation bis zum 24. Januar eine Ruhepause einlegen, erklärte der Regierungssprecher. Der Vizepräsident Amado Boudou wird verfassungsmäßig bis dahin die Regierung übernehmen.

Cristina Kirchner hatte am 10. Dezember ihre zweite Amtsperiode als Präsidentin begonnen, nachdem sie ihre Wiederwahl mit 54 Prozent der Stimmen gewonnen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare