Talk im Ersten

Lindner mit argem Angriff auf ARD-Moderatorin Anne Will

+
Meinungsverschiedenheit zwischen FDP-Chef Christian Lindner und Moderatorin Anne Will.

Anne Will meldet sich zurück, die Sommerpause ist beendet. Mit hochkarätigen Gesprächspartner diskutiert sie über die Soli-Abschaffung. Christian Lindner sorgt für Zoff.

Update vom 11. November 2019: Aus dem Privatleben von Talkerin Anne Will gibt es traurige Neuigkeiten: Anne Will und ihre Ehefrau Miriam Meckel haben sich getrennt.

Update vom 20. Oktober 2019: Nach längerer Pause ist „Anne Will“ zurück: Die Polit-Talkerin diskutiert zum Thema „Erdogans Siegeszug“ mit ihren Gästen in der ARD.

Update vom 15. September 2019: In einer neuen Ausgabe von Anne Wills Polit-Talk in der ARD geht es um Klimapolitik. Anne Will stellt unter anderem Andreas Scheuer und Cem Özdemir die Frage: Wie radikal muss Klimapolitik sein?

Update vom 25. August: Am Sonntagabend hat FDP-Chef Christian Lindner beim Talk bei Anne Will über die mediale Berichterstattung aus „Berlin Mitte“ gewettert. Er warf Will und Kollegen vor, sie sprächen nicht über die Themen, die die Menschen wirklich interessierten. Der Angriff Lindners auf die Moderatorin erinnerte stark an seinen Auftritt während des Sommerinterviews im ZDF.

Olaf Scholz schloss gerade seine Ausführung, warum er doch um den SPD-Vorsitz kandidieren will, da nutzte Christian Lindner die erste Gelegenheit und platze plötzlich heraus: „Frau Will“, begann er. „Mit Verlaub, den ganzen Sommer haben wir über Kramp-Karrenbauer ( Die CDU-Chefin hatte einen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen gefordert), Ursula von der Leyen und den SPD-Parteivorsitz gesprochen.“ Nun sei es Zeit, Inhalte zu thematisieren - zum Beispiel zu fragen, was Scholz als Parteivorsitzender denn konkret plane. Als Will einhaken wollte, zeigte sich Lindner widerborstig: „Seien Sie doch einmal so großzügig und lassen den einen Satz zu - vielleicht haben Sie dann eine bessere zusätzliche Nachfrage.“ Will perplex lächelnd: „Ich bin immer großzügig.“

Anne Will (ARD): Problem der „Medienvertreter in Berlin Mitte“

Lindner fuhr fort: Wenn er während des Wahlkampfes mit Menschen spreche, interessierten diese ganz andere Themen als Personaldebatten. „Funk- und Schlagloch. Fällt der Unterricht aus (Laut Berechnungen der Kultusministerkonferenz leidet Deutschland an akutem Lehrermangel)? Wie sieht die Schultoilette aus?“ Dass das kaum diskutiert werde, sei „kein rein politisches Problem, sondern ein Problem der Medienvertreter in Berlin Mitte“, redete sich der FDP-Vorsitzende in Rage. „Wann kommt ihr mal zu den echten Themen?“, fragte er schließlich. Applaus aus dem Publikum.

Anne Will (ARD): Lindner belehrt Moderatorin zum zweiten Mal in kurzer Zeit

Dass eine Moderatorin angeblich die falschen Fragen stellt, hat der FDP-Chef vor einer Woche bereits moniert. Im ZDF-Sommerinterview warf er Shakuntala Banerjee vor, sie frage zu den Demonstrationen in Hongkong (hier geht es zum Newsticker) oder den Klimawandel, ignoriere aber das Thema, das die meisten Menschen umtreibe: Der wirtschaftliche Abschwung.

Christian Lindner am 18. August beim Sommerinterview des ZDF

Scholz bei Anne Will (ARD): „Konnte nicht mehr ertragen, wie mit der SPD umgegangen wird.“

Zuvor hatte Will Vizekanzler Olaf Scholz zu seiner Meinungsänderung zum SPD-Vorsitz befragt. Ursprünglich hatte Scholz gesagt, nicht kandidieren zu wollen, kündigte dann aber seine gemeinsame Bewerbung mit Klara Geywitz an. Will fragte: „Was gilt ihr Wort noch?“

„Mein Wort gilt noch viel“, so Scholz. „Es war schwierig, das zu entscheiden, aber ich habe meine Meinung geändert. Ich konnte es nicht mehr ertragen, wie mit der SPD umgegangen wird“, sagte der Finanzminister.

Olaf Scholz bei Anne Will.

„Ich könnte es nicht verantworten, es nicht zu tun“, so Scholz weiter. „Ich kann einen Beitrag leisten und bewirken, dass die SPD zur Stärke kommt. Es geht mir um diese Partei.“ Scholz stellte auf Nachfrage klar, dass er seine Ämter als Finanzminister und Vizekanzler nicht aufgeben wolle, sollte er zum SPD-Vorsitzenden gewählt werden.

Anne Will - Olaf Scholz wieder zu Gast - Klartext zu Soli-Abschaffung?  

Ursprungsmeldung vom 24. August: Berlin - Die politische Talkshow-Pause hat ein Ende, Anne Will geht wieder auf Sendung. Im ersten Talk nach der Sommerpause wird über die Soli-Abschaffung und die Folgen diskutiert. 

Hintergrund: Der Solidaritätszuschlag soll für rund 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ab 2021 abgeschafft werden. Weiterhin zahlen sollen den Soli aber Menschen mit hohen Einkommen oder Sparerträgen und Körperschaften. Die Bundesregierung folgt damit den Plänen von Olaf Scholz, Bundesfinanzminister und Kandidat für den SPD-Vorsitz. Doch die Teilabschaffung ist selbst in der Koalition und auch verfassungsrechtlich umstritten. Warum fällt der Soli nicht für alle weg? Ist die Teilabschaffung ein richtiger Schritt kurz vor den Landtagswahlen? Soll der Staat angesichts des konjunkturellen Abschwungs mehr investieren? Und gehört dazu auch der Abschied von der schwarzen Null?

Anne Will: Diese Gäste sind heute im Studio 

Diesen Fragen stellen sich Olaf Scholz, Bundesminister der Finanzen und seit kurzem Kandidat für den SPD-Parteivorsitz, FDP-Chef Christian Lindner, Katja Kipping, Parteivorsitzende Die Linke und Elisabeth Niejahr, Chefreporterin der „Wirtschaftswoche“. Eine Woche später geht es um die Wahlen in Brandenburg und Sachsen.

es

Auch interessant: SPD-Vorsitz: Anne Will kritisiert Olaf Scholz - „Da wirft jetzt jedes Wort Fragen auf“

Auch Maybrit Illner ist aus der Sommerpause zurück: SPD-Kandidat will GroKo beenden

Der ARD-Polit-Talk „Anne Will“ gehört für viele Fans fest zum Sonntagabend. Doch gerade pausiert die Sendung - das sorgt für Ärger und Spott bei den Fans

Ein kurioser Appell von Olaf Scholz bestimmt derweil die Debatte im Finanzministerium. Denn 1,5 Milliarden Euro sollen nicht verwendet worden sein - und Scholz fleht Kommunen und Investoren an, das Geld endlich abzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare