Interessanter Gesprächspartner

Geheimtreffen in Berlin: Darum verpasste Merkel das Brasilien-Spiel

+
Angela Merkel war beim DFB-Testspiel gegen Brasilien verhindert.

Wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Berlin auf Torejagd geht, darf Angela Merkel normalerweise nicht fehlen. Das Match gegen Brasilien verpasste die Kanzlerin allerdings - ein geheimes Abendessen hielt sie davon ab.

Berlin - Vor der Haustüre der Kanzlerin im Berliner Olympiastadion traf die Auswahl von Trainer Joachim Löw am Dienstagabend auf Brasilien (0:1). Überraschenderweise ließ Angela Merkel sich das mit Spannung erwartete Testmatch jedoch entgehen.

Wie der Tagesspiegel berichtet, hielt die Kanzlerin während der Partie ein geheimes Abendessen in der Hauptstadt ab. In einem Restaurant im Prenzlauer Berg soll sich Merkel mit dem ehemaligen Vize-Kanzler und Außenminister Sigmar Gabriel getroffen haben.

Das Bundespresseamt bestätigte gegenüber der Bild lediglich, dass die Kanzlerin das Länderspiel am Dienstagabend nicht im Stadion verfolgt habe. Zum Treffen mit Gabriel könne man keine Auskünfte geben, da es sich dabei um keinen offiziellen Termin gehandelt habe, so ein Sprecher.

Abschiedsessen zum Trost?

Beim Besuch des Berliner Restaurants könnte es sich um eine Art Abschiedsessen für den ehemaligen SPD-Außenminister gehandelt haben. Gabriel war bei der Ressortvergabe für die Große Koalition leer ausgegangen.

Merkel hat sich auf diese Art und Weise bereits einige Male bei ehemaligen Mitgliedern ihres Kabinetts bedankt. Auch etwa der frühere Innenminister Thomas de Maiziere war in den Genuss eines privaten Abendessens gekommen.

Merkel gilt als glühende Anhängerin der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Im Regelfall verpasst sie keinen der Auftritte der Löw-Elf in der Bundesrepublik. Bereits mehrfach kam es beim Besuch der Kanzlerin zu medienwirksamen Fototerminen in der Umkleidekabine.

Lesen Sie auch: „Ein Punkt, an dem es nicht mehr ging“: Merkels Vertrauter Peter Tauber gibt tiefe Einblicke bei Lanz

lks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare