Aigner sieht Anzeichen für illegales Vorgehen

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hält im Dioxin-Skandal nach dem bisherigen Sachstand ein kriminelles Vorgehen für wahrscheinlich.

Lesen Sie auch:

Künast: Aigner ist "ein Totalausfall"

Dioxin-Fleisch in fünf Ländern im Handel

“Die uns jetzt vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass gegen das Gesetz der Eintrag ins Futtermittel nicht gemeldet wurde“, sagte sie am Mittwoch in Berlin. “Auch eine Vermischung des Futtermittels ist gesetzeswidrig. Wenn sich die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft erhärten, ist das kriminelles Vorgehen.“ Sie verwies aber auf die laufenden Ermittlungen. Inzwischen haben Ermittler Anhaltspunkte, dass die dioxinhaltige Fette bis zum Einhalten der Grenzwerte verdünnt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare