Aigner zum Facebook-Streit: Das wäre absurd

+
Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) stellt sich in der in der Auseinandersetzung mit Facebook auf die Seite der Datenschutzbeauftragten

Osnabrück - Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) unterstützt Datenschutzbeauftragte im Kampf gegen Facebook. Eine Lösung muss her. Doch Aigner sieht auch die Problematik einer absurden Regelung.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) stellt sich in der in der Auseinandersetzung mit dem sozialen Netzwerk Facebook auf die Seite der Datenschutzbeauftragten von Hamburg und Schleswig-Holstein. “Ich begrüße es, dass die zuständigen Datenschutzbehörden offensichtliche Rechtsverstöße nicht auf sich beruhen lassen und konsequent einschreiten“, sagte Aigner der Neuen Osnabrücker Zeitung vor einer Anhörung von Facebook-Europachef Richard Allan im Bundestags-Unterausschuss Neue Medien am Montag.

“Die biometrische Erfassung der Bilder auf Facebook betrifft das Persönlichkeitsrecht in besonderem Maße“, sagte Aigner. Sie teile die Auffassung des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, dass hier eine vorherige Einwilligung eingeholt werden müsse. “Besonders problematisch ist die automatische Voreinstellung der Gesichtserkennung für jugendliche Nutzer“, sagte die Ministerin.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Bei dem Streit geht es um die Gesichtserkennung, die Facebook für seine Fotoverwaltung eingeführt hat. Seitdem werden Namen zu Gesichtern von “Freunden“ vorgeschlagen, wenn man deren Bilder auf die Facebook-Seiten lädt. Faceboook selbst spricht von “Fotomarkierungen“. Wer die Erfassung seiner Bilddaten verhindern will, muss die Funktion bei Facebook extra abstellen. Facebook prüft, die Übermittlung von Nutzerdaten aus Schleswig-Holstein in die Konzernzentrale in den USA zu stoppen.

Aigner pochte auf eine europaweite Lösung. “Es wäre absurd, wenn ein globaler Internetkonzern regionale Sonderregelungen für einzelne Bundesländer machen würde“, sagte sie.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare