Partei will sich von Verantwortlichem getrennt haben

Enthüllt: Mit dieser fragwürdigen Strategie soll die AfD Twitter-Follower gesammelt haben

+
Auf Follower-Fang - offenbar mit unfairen Mitteln: Zwei Portale sind der AfD auf die Schliche gekommen.

Die AfD sieht sich kurz vor der Europawahl einem bösen Verdacht ausgesetzt. Ein Partei-Mitglied soll mit unlauteren Mitteln Follower gesammelt haben.

Berlin - Um auf Twitter mehr Reichweite zu erzielen, ist bei der AfD mit unsauberen Tricks gearbeitet worden. Nach Recherchen von t-online und netzpolitik.org nutzten Wahlkämpfer und Abgeordnete der AfD umbenannte Twitter-Accounts, die vorher mit anderen Namen und Themen Follower gesammelt hatten.

Als Beispiel nannte t-online einen Account mit dem Namen @FDPAussteigerin, die später als @AfDOBLaudenbach Tweets verbreitete. Hinter dieser Strategie soll ein AfD-Mitglied aus Münster stecken. Ein Parteisprecher bestätigte am Donnerstag, der Mann sei für verschiedene AfD-Politiker tätig gewesen und habe „auf eigene Faust“ Dutzende von Accounts auf Twitter angelegt.

Verantwortlicher war offenbar ein Jahr lang Social-Media-Moderator der Partei

Er habe etwa ein Jahr lang auch auf Honorarbasis als Social-Media-Moderator für die Bundesgeschäftsstelle der Partei gearbeitet. Der Sprecher sagte, als die „auffälligen“ Socia-Media-Aktivitäten aufgefallen seien, habe man die Aufträge an ihn im vergangenen Februar gestoppt.

In Sachsen hat eine Briefwählerin einen vorausgefüllten Stimmzettel mit Kreuzen für den AfD-Kandidaten zugesendet bekommen. Nachdem der Youtuber Rezo in einem Video über die CDU-Politik hergezogen ist, springt ihm ein AfD-Politiker zur Seite. Der Wahl-O-Mat musste nach einer Klage der Volt-Partei offline genommen werden - wir haben diverse Alternativen für Sie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare