Mit dem Zug nach Leipzig

Zwölfjähriger knackt Spardose von Mama und fährt über 300 Kilometer weit

Geldmünzen liegen neben einem Sparschwein.
+
2000 Euro stibitzte ein Junge aus dem Sparschwein seiner Mutter und begab sich mit dem Geld auf eine große Reise.

Mit den von seiner Mutter stibitzten Ersparnissen ist ein zwölf Jahre alter Ausreißer aus dem Kreis Minden-Lübbecke mit dem Zug quer durch Deutschland nach Leipzig gefahren.

Minden - Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, hatte er die Spardose seiner Mutter geknackt und war mit den darin befindlichen 2000 Euro von daheim verschwunden. Der Mutter hinterließ er einen Abschiedsbrief. Er habe in Leipzig jemanden besuchen wollen, ein Ticket gebucht und sei davongefahren, sagte ein Polizeisprecher.

Die Mutter informierte die Polizei. Mittels Handyortung konnte der Junge im ICE nach Leipzig festgestellt und am späten Abend von den Beamten aufgegriffen werden. Die Mutter folgte nach Leipzig. Vereint und überglücklich hätten die beiden die Heimfahrt angetreten, hieß es weiter in der Mitteilung der Bundespolizei Leipzig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare