Schnelltest-Ergebnis

Friedrich Merz darf raus aus der Quarantäne - Zweiter Corona-Test negativ

Friedrich Merz (CDU) muss sich am Geländer festhalten.
+
Friedrich Merz (CDU) hat kein Corona und darf raus aus der Quarantäne

Friedrich Merz hat kein Corona. Der CDU-Vorsitzkandidat war nach einer Risikobegegnung in häuslicher Quarantäne. Dort darf er nun raus.

Berlin/Düsseldorf - Ein zweiter Corona-Schnelltest ist bei CDU-Politiker Friedrich Merz negativ ausgefallen. Das geht aus einem Twitter-Post des 65-Jährigen hervor. (News zum Coronavirus)

Dort schrieb der CDU-Vorsitzkandidat: „Das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises hat meine #Quarantäne ab sofort aufgehoben. Ein schönes Geburtstagsgeschenk.“

Zuvor hatte sich Merz nach einem Besuch in Sachsen vorsorglich in häusliche Corona-Quarantäne begeben. Das war eine Reaktion auf eine Parteienveranstaltung, bei der auch Sachsens Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) vor Ort war.

CDU-Politiker Friedrich Merz war bereits im März in Corona-Quarantäne

Schmidt wurde anschließend am Sonntag positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin ging neben Merz auch der CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen in Quarantäne. Beide stehen zur Debatte bei der Wahl des CDU-Parteivorsitzenden. Der dritte im Bunde im Kampf um den Parteivorsitz, Armin Lachet, setzte sich als NRW-Ministerpräsident zuletzt noch einmal ausführlicher mit den Corona-Maßnahmen auseinander.

Ein erster Schnelltest war bei Friedrich Merz am Montag negativ ausgefallen. Ein weiterer Test hatte Antikörper gegen das Virus ergeben. Bereits im März hatten sich Merz und seine Frau mit Corona angesteckt und waren daraufhin in Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare