Statt jeweils zehn Jahren Haft

Mildere Strafen für Lidl-Erpresser

+

Bochum - In einem zweiten Prozess um die Erpressung des Lebensmitteldiscounters Lidl sind die Haftstrafen für einen 50-Jährigen und seine fünf Jahre ältere Lebensgefährtin leicht reduziert worden.

Statt jeweils zehn Jahren Haft hat das Bochumer Landgericht am Dienstag nun neun Jahre beziehungsweise acht Jahre und neun Monate Haft verhängt. 

Die Angeklagten hatten gestanden, zwischen 2012 und 2016 vor Lidl-Filialen in Herten, Bottrop und Bochum drei Rohrbomben gezündet und insgesamt elf Millionen Euro gefordert zu haben. Der neue Prozess war notwendig geworden, weil der Bundesgerichtshof das erste Urteil in Teilen aufgehoben hatte. 

Bei einem der Bombenanschläge war eine Mitarbeiterin des Discounters in Herten durch Splitter am Beim verletzt worden. Die Urteile lauten weiter auf Mordversuch. Dass die Strafen leicht reduziert worden sind, hängt laut Gericht unter anderem mit dem schlechten Gesundheitszustand der Angeklagten zusammen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare