Frage nach Aufsichtspflicht

Zweijähriger im Schwimmbad ertrunken - Tante freigesprochen - Gericht knöpft sich Mutter vor

Der Blick in eine Badeanstalt.
+
Im Juni ist ein Zweijähriger im Schwimmbad ums Leben gekommen.

Ein Zweijähriger ist im Juni in einem Schwimmbad ertrunken. Die angeklagte Tante wurde nun freigesprochen. Das Gericht widmet sich nun einer möglichen Schuld der Mutter.

Gelsenkirchen - Im Prozess um den Tod eines Zweijährigen in einem Gelsenkirchener Schwimmbad ist die angeklagte Tante des Jungen freigesprochen worden.

Es sei nicht nachgewiesen worden, dass die Mutter, die ebenfalls im Schwimmbad war, ihrer älteren Schwester die Aufsichtspflicht für den Jungen übertragen hatte, erklärte das Gericht am Mittwoch.

Die Tante könne deshalb nicht belangt werden. Allerdings werde nun erneut geprüft, ob die Mutter selbst ihre Aufsichtspflicht verletzt habe, kündigte die Staatsanwaltschaft an.

Der fast dreijährige Junge war im Juni 2019 im Nichtschwimmerbereich eines Beckens ertrunken. Nach Feststellung eines Sachverständigen im Prozess war er zuvor zwei bis drei Minuten unter Wasser gewesen, ohne dass ihm jemand geholfen hatte. Die Anklage hatte auf fahrlässige Tötung gelautet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare