Einmal Richtung Münster, einmal Richtung Köln

Zwei Unfälle legen A1 lahm: Mehrere Fahrzeuge ineinander gekracht

+
Beim Unfall auf der A1 Richtung Köln wurde dieses Auto stark beschädigt.

[Update 9.44 Uhr] Hamm/Werne - Gleich zwei Unfälle haben dafür gesorgt, dass auf der A1 zwischenzeitlich gar nichts mehr ging - und sich der Verkehr zumindest in Richtung Köln noch bis in den Mittwochabend staute. Beide Unfälle passierten zwischen Hamm-Bockum/Werne und Hamm/Bergkamen - allerdings einer in Richtung Münster, der andere in Richtung Köln.

Zu dem ersten Unfall kam es nach Auskunft der Polizei bereits um 18.15 Uhr zwischen Hamm/Bergkamen und Hamm-Bockum/Werne - sprich in Fahrtrichtung Münster. Etwa einen Kilometer vor der Abfahrt Hamm-Bockum/Werne kollidierten ein Auto und ein Lkw.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, warteten beide Fahrer auf dem Seitenstreifen auf die Polizei, weshalb nicht von schweren Verletzungen auszugehen sei.

Ab 19.45 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett freigegeben.

Zweiter Unfall, andere Richtung 

Zum zweiten Unfall kam es gegen 19 Uhr auf dem gleichen Abschnitt der Autobahn - aber in Richtung Köln. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt.

"Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 34-Jähriger aus Kamen mit seinem Auto auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln unterwegs. Vor der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen fuhr er aus bislang ungeklärter Ursache auf den vor ihm fahrenden Wagen eines 20-Jährigen aus Dortmund auf", teilte die Polizei Dortmund am Donnerstagmorgen mit.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde der rechte Fahrstreifen der betroffenen Richtungsfahrbahn gesperrt. Gegen 20.20 Uhr konnte die Fahrbahn wieder komplett freigegeben werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 50.000 Euro.

Gegen 19 Uhr war der Löschzug 1 Stadtmitte der freiwilligen Feuerwehr Werne zu diesem Verkehrsunfall alarmiert worden. Circa 500 Meter vor der Ausfahrt Hamm/Bergkamen waren zwei Autos zusammengestoßen. "Eine Person wurde dabei verletzt und durch den Rettungsdienst Werne betreut", hieß es. 

Feuerwehrleute teils auf beiden Seiten im Einsatz

Bereits eingesetzte Kräfte der Feuerwehr Kamen, die schon vorher bei dem Unfall auf der Gegenspur in Fahrtrichtung Bremen in Einsatz waren, hatten die Erstmaßnahmen übernommen und schließlich an die Feuerwehr Werne übergeben. 

Die Aufgaben der freiwilligen Kräfte aus Werne war die Absicherung der Einsatzstelle. Aufgrund der starken Beschädigungen der Fahrzeuge wurde aus Sicherheitsgründen die Fahrzeugbatterien beider Pkw abgeklemmt und der Brandschutz mit dem Schnellangriff vom Hilfeleistungslöschfahrzeug sichergestellt. 

Die auslaufenden Betriebsmittel eines Pkw wurden abgestreut und schließlich wieder aufgenommen. Die Aufräumarbeiten zogen sich bis circa 20.15 Uhr hin. 

Es waren 20 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit vier Fahrzeugen im Einsatz. Des Weiteren waren zwei Rettungswagen (Werne / Ascheberg) im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare