Die Feuerwehr löschte glimmendes Holzpodest einer Rutsche

Zündel-Unfall auf Spielplatz im MK: Jungen stehen in Brand - Zeugen tragen sie in Badewanne

+
Symbolfoto

[Update, Montag, 10.26 Uhr] Dramatische Szenen auf einem Spielplatz im MK: Zwei Jungen - zehn und elf Jahre alt - haben offenbar mit Grillanzünder und einem Feuerzeug hantiert, bis das schiefging. Plötzlich loderten um sie herum Flammen und schlugen an ihren Beinen empor. Ohne zu zögern schnappten sich zwei Passanten die Kinder und starteten eine filmreife Rettungsaktion.

Menden - Gegen 16.25 Uhr zündelten die beiden Jungen aus Menden, die zehn und elf Jahre alt sind, auf einem Spielplatz in der Nähe der Straße Am Papenbusch, wie die Leitstelle der Polizei im MK auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte.

Eine Zeugin hat demnach beobachtet, wie die Jungen mit einem Stock in einer Flasche herumstocherten - bis plötzlich die nähere Umgebung in Flammen geriet, die beiden Jungen mittendrin. Die Jungen "spielten mit einer brennbaren Flüssigkeit und Feuerzeug und setzten sich dabei selbst in Brand", lautet die Zusammenfassung der Polizei am Montagmorgen. 

Geistesgegenwärtige Rettungsaktion von zwei Männern

Zwei junge Männer, die zufällig anwesend waren, packten die Jungen und trugen sie zu einem nahen Haus. Eine Frau öffnete dort sofort die Tür, ließ die Männer mit den Kindern herein und wies ihnen geradewegs den Weg ins Badezimmer. In der Badewanne duschten die Zeugen die Kinder mit kaltem Wasser ab. In der Mitteilung der Polizei von Montag heißt es - entgegen ersten Informationen von Sonntag -, die Flammen seien bereits erloschen gewesen, als die Männer die schreienden Jungen entdeckten. 

Die Hosen der Jungen waren fast komplett verbrannt, die Kinder trugen schwere Verletzungen an den Beinen davon. Ein Notarzt kümmerte sich vor Ort um sie. Anschließend wurden sie nach Hagen ins Krankenhaus gebracht. Die Eltern wurden informiert - und begaben sich nach Informationen der Leitstelle in die Klinik.

In der Badewanne zu löschen, das sei "das Beste, was man in der Situation machen konnte", kam am Sonntag aus der Leitstelle das große Lob für die Zeugen. Deren Reaktion sei "geistesgegenwärtig" gewesen.

Feuerwehr löscht Podest einer Rutsche

Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich bei der Flüssigkeit in der Flasche, mit der die Jungen hantierten, um handelsüblichen Grillanzünder. Die Feuerwehr musste das glimmende Holzpodest einer Rutsche auf dem Spielplatz löschen.

Lesen Sie auch: 

Sturz mit neuem E-Scooter: Mann (65) lebensgefährlich verletzt

Tötungsdelikt in Paderborn: Haftbefehl gegen 60-Jährigen, Frau des Opfers musste Tat mit ansehen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare