Trauer in Duisburg

Tragödie im Zoo: Affen sterben unter rätselhaften Umständen - Obduktion der Tiere

Das Schwarzschwanz-Seidenaffen-Weibchen „Serra“ trägt im Duisburger Zoo seinen Nachwuchs auf dem Rücken.
+
Das Schwarzschwanz-Seidenaffen-Weibchen „Serra“ trägt im Duisburger Zoo seinen Nachwuchs auf dem Rücken.

Rätselhafte Tode: Der Zoo Duisburg trauert um seltenen Schwarzschwanz-Seidenaffen. Die Gruppe ist ohne vorherige Symptome gestorben.

Update vom 15. März, 14.28 Uhr: Der Zoo Duisburg hat bekannt gegeben, dass die verstorbenen Seidenaffen obduziert werden. Bisher gebe es noch keine Ergebnisse, sagte ein Sprecher am Montag. Mit dem Tod der zwei Jungtiere und zwei erwachsenen Affen hatte der Zoo seine gesamte Gruppe der in Europa nur selten gehaltenen Schwarzschwanz-Seidenaffen verloren. Schwarzschwanz-Seidenaffen leben normalerweise in den Regenwäldern Südamerikas. Sie leiden, wie viele Tiere im Regenwald, unter der Einengung ihres Lebensraums durch massenhafte Abholzung von Bäumen und Brände.

NameZoo Duisburg
Fläche16 Hektar
Gründung1934

Seidenaffen im Zoo Duisburg gestorben: Obduktion soll Todesursache klären

Update vom 15. März, 11.37 Uhr: Das Great Ape Project hat nach eigenen Angaben das örtliche Veterinäramt aufgefordert, die Todesfälle der Seidenaffen extern zu untersuchen. „Sollte dies nicht zeitnah geschehen, werden wir die zuständige Staatsanwaltschaft in Kenntnis setzen“, heißt es der Initiative. Das Great Ape Project fordert Grundrechte für Menschenaffen, darunter das Recht auf Leben und der Schutz der individuellen Freiheit. In der Pressemitteilung heißt es, der Verdacht liege nahe, dass die Affen an einer Corona-Infektion gestorben sein könnten.

Seidenaffen im Zoo Duisburg unter rätselhaften Umständen gestorben

[Erstmeldung] Duisburg - Rätselhafte Tode im Duisburger Zoo: Sämtliche Seidenaffen sind unter ungeklärten Umständen gestorben. „Wieso wir die Tiere ohne vorherige Symptome verloren haben, wissen wir derzeit nicht. Wir hoffen hier auf Klärung seitens der Pathologie“, teilte der Tierpark auf seiner Facebook-Seite mit.

Der Verlust wiege schwer - nicht nur für den Zoo in Duisburg, sondern insbesondere für die betreuenden Tierpfleger und für die Art selbst. Schwarzschwanz-Seidenaffen würden in Europa nur wenige gehalten.

„In unseren Herzen werden die kleinen Seidenaffen, mit ihrem Witz und Charme, einen festen Platz behalten“, heißt es. Der Zoo hatte am Mittwoch nach monatelangem Corona-Lockdown wiedereröffnet. Wie viele Tiere verendeten, teilte der Zoo zunächst nicht mit.

Seidenaffen im Zoo Duisburg: Nur selten in Tierparks zu finden

Die Seidenaffen lebten in frei laufend in den Baumwipfel der Tropenhalle „Rio Negro“ im Zoo Duisburg – zusammen mit Goldenen Löwenäffchen, Sumpfspringaffen, Faultieren und kleinen Ameisenbären.

Die kleinen Affen werden nur selten in europäischen Zoos gehalten. Neben Duisburg ist das in Deutschland nur noch in Magdeburg der Fall. Sie leben in freier Wildbahn ansonsten zwischen Bolivien und Brasilien in den Regenwäldern Südamerikas.

Im nahen Krefeld starben in der Silvestarnacht 2019/20 mehr als 50 Tiere bei einem verheerenden Feuer im Affenhaus. (mit Material von dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare