Passanten schreiten ein

Weil sie keine Zigarette hatte: Junge Frau bespuckt und bedroht

Raucher - Zigarette - Qualm - Hand - Finger
+
Eine junge Frau wurde von einem Mann bespuckt und bedroht, weil sie keine Zigarette hatte. (Symbolbild)

Weil sie keine Zigarette für einen Mann hatte, wurde eine junge Frau auf offener Straße bespuckt und bedroht. Passanten griffen ein.

Hagen - Eine 21-jährige Frau aus Herdecke ist am Mittwoch offenbar grundlos bespuckt und bedroht worden. Zuvor wurde sie von einem Mann nach einer Zigarette gefragt.

StadtHagen
Größe160,4 km²
Einwohner188.687 (2020)

Weil sie keine Zigarette hatte: Junge Frau bespuckt und bedroht - Zeugen schreiten ein

Im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofes in Hagen in NRW (Graf-von-Galen-Ring) wurde die junge Frau von einem 43-jährigen Mann aus Hagen nach einer Zigarette gefragt. Die Frau verneinte die Frage durch Kopfschütteln und ging einige Meter weiter. Plötzlich spürte sie etwas Nasses im Nacken.

Als sie sich umdrehte, sah sie den 43-Jährigen mit einem Begleiter hinter sich stehen. Laut Polizei sagte dieser daraufhin, dass er der Frau „in die Fresse haut“ und sie „unter den Bus schubst“.

Lange blieb die Aktion nicht unbemerkt: Mehrere Passanten stellten sich schützend vor die 21-Jährige. Der Polizei gegenüber gab die 21-Jährige an, dass der 43-Jährige sie angespuckt habe. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung eingeleitet. Zudem erhielt er einen Platzverweis. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auch in Hamm sorgte ein Mann für mächtig Aufsehen, er randalierte an einem Hähnchenwagen. Die Polizei hatte deshalb alle Hand voll zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare