Neue Verschwörungstheorie

Klare Ansage nach AKW-Verschwörung: "Xavier Naidoo sollte dringend einen Arzt aufsuchen"

Xavier Naidoo macht derzeit mit einer neuen Verschwörungstheorie auf sich aufmerksam. Er geht von einem Attentat der Bundesregierung auf ein Atomkraftwerk aus.
+
Xavier Naidoo macht derzeit mit einer neuen Verschwörungstheorie auf sich aufmerksam. Er geht von einem Attentat der Bundesregierung auf ein Atomkraftwerk aus.

Xavier Naidoo ist bekannt für seine Verschwörungstheorien. Nun dreht sich bei dem Sänger alles um ein Attentat der Regierung auf ein Atomkraftwerk.

Kreis Steinburg (Schleswig-Holstein) – Seit vielen Monaten macht Xavier Naidoo (48) weniger mit seiner Musik, dafür umso mehr mit seinen Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam. In seinen neusten Behauptungen geht der Sänger allerdings so drastisch vor, wie noch nie zuvor, berichtet *RUHR24.de.

Demnach soll die Regierung für den 11. September 2020 ein Attentat auf das Atomkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein geplant haben. Beweisen soll das die dritte Staffel der deutschen Netflix-Serie "Dark". Einige Hinweise, wie Nummernschilder an Autos und die Uhrzeit an einem Wecker, sollen demnach auf das Datum und die Uhrzeit für das Attentat hinweisen.

Hauke Rathjen, Referent Kraftwerkleiter vom Atomkraftwerk Brokdorf, zeigt sich im Gespräch mit RUHR24 sichtlich erstaunt über das angeblich geplante Attentat: "Hier wird sicherlich nichts in die Luft fliegen" und findet deutliche Worte für Xavier Naidoo: "Ich würde ihm raten, dringend einen Arzt aufzusuchen." *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare