1. wa.de
  2. NRW

Wohnungsdurchsuchung bei Fake-Polizist: Junger Mann droht mit polizeilichen Maßnahmen

Erstellt:

Von: Katharina Bellgardt

Kommentare

Polizist gespielt hat ein junger Mann - und damit für mehrere Einsätze der echten Polizei gesorgt. Freitagmorgen kam es dann zur Hausdurchsuchung.

Hagen/Dortmund/Bochum - Echter Polizei-Einsatz bei Fake-Polizisten: In Hagen wurde die Wohnung eines 22-Jährigen durchsucht. Er gab sich mehrfach als Polizeianwärter aus.

Wohnungsdurchsuchung bei Fake-Polizist: Junger Mann droht mit polizeilichen Maßnahmen

Nach Angaben der Bundespolizei habe der junge Mann gegenüber Reisenden in der Bahn mit „polizeilichen Maßnahmen“ gedroht. Er trug bei den Vorfällen Kleidung, die der Polizei-Uniform ähnelt:

Die Bundespolizei erwischte den jungen Fake-Polizisten in seiner „Uniform“ zunächst im August im Hauptbahnhof Hagen. Dort gab er an, Videos selbst zu produzieren und dafür das Outfit zu tragen.

Täuschend echt: Auf den ersten Blick wirkte der junge Mann wie ein richtiger Polizist.
Täuschend echt: Auf den ersten Blick wirkte der junge Mann wie ein richtiger Polizist. © Bundespolizei

- Dortmund - Bochum (ots) - Heute Morgen (23. September) durchsuchten Einsatzkräfte der Bundespolizei die Wohnung eines Hageners. Dieser hatte sich zuletzt im vergangenen Monat als Polizeianwärter ausgegeben und gegenüber Bahnreisenden polizeiliche Maßnahmen angedroht.

Bundespolizisten konnten den damals 21-Jährigen im August dieses Jahres zweimal in uniformähnlicher Kleidung mit der Aufschrift „Polizei“ antreffen. Im Hagener Hauptbahnhof hatte der junge Mann noch angeben, diese Kleidung für selbstproduzierte Videos für seinen Social-Media-Account zu tragen.

Mit Festnahme gedroht - Fake-Polizist droht in der Bahn anderem Fahrgast

Wenige Tage später trafen Beamte der Bundespolizei wieder auf den jungen Mann aus Hagen, dieses Mal am Hauptbahnhof Bochum. Der 22-Jährige habe einem echten Polizisten zum Verwechseln ähnlich gesehen. Er gab zudem an, sich bereits bei der Landespolizei NRW und der Bundespolizei beworben zu haben.

Bei einem weiteren Einsatz fiel er noch deutlich negativer auf: Dem jungen Mann wird vorgeworfen, in einem Zug zwischen Bochum und Dortmund einen Fahrgast beleidigt und ihm gedroht zu haben. Bei einem Streit zwischen dem Fahrgast und einem Bahn-Mitarbeiter griff der Fake-Polizist ein, gab sich als Polizeianwärter aus und habe dann den Fahrgast mehrfach beleidigt. Zudem habe er mit einer Festnahme gedroht.

Die Bundespolizei durchsuchte am Freitagmorgen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dortmund die Wohnung des Mannes. Dabei seien zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden. So fanden sie etwa ein Butterfly-Messer, das er nicht hätte besitzen dürfen.

Auch interessant

Kommentare