Polizei ermittelt nach Ursache

Rettungshubschrauber im Einsatz: Trotz Helm schwere Kopfverletzungen

Zwar war auch ein Rettungswagen vor Ort, doch der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.
+
Zwar war auch ein Rettungswagen vor Ort, doch der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Ein Mann auf einem Fahrrad erlitt schwere Kopfverletzungen. Ein Rettungshubschrauber hat ihn ins Krankenhaus gebracht.

Wipperfürth - Nicht nur motorisierte Zweiräder sind gefährlich. Das wurde am Sonntagnachmittag bei einem schweren Unfall im oberbergischen Wipperfürth erneut deutlich. Dort stürzte ein Biker auf einer Nebenstraße zur L284.

Dabei erlitt trotz Fahrradhelm sehr schwere Kopfverletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik. Der Unfall ereignete sich im Ortsteil Hönnige, etwa einen Kilometer vom Stadtkern entfernt.

Unfall in Wippersfürth (NRW): Polizei ermittelt nach der Ursache

Warum der 54-Jährige aus Hückeswagen so unglücklich stürzte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizei. Hinweise auf einen weiteren Unfallbeteiligten gibt es nicht. Die zu einer Talsperre führende Strecke wurde für die Dauer von Rettungseinsatz und Unfallaufnahme voll gesperrt. Schon am Samstag kam es in NRW zu einem schweren Unfall: Ein ist ein Mann ohne Führerschein prallte in einer Kurve von einem Baum. Er und zwei Mitfahrer wurden verletzt. Für einen weiteren Beifahrer endete der Unfall tödlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare