Polizei als Retter in der Not

Verzweifelte Hilferufe: Frau hängt in 30 Meter Höhe an Sperrmauer

Polizisten retteten eine Frau an der Neyetalsperre.
+
Polizisten retteten eine Frau an der Neyetalsperre.

Ein Jäger hört Hilferufe von der Neyetalsperre, alarmiert die Polizei. Die Beamten finden eine Frau, die an der Staumauer hängt.

  • Ein Jäger hört Hilferufe von der Neyetalsperre in Wipperfürth (NRW).
  • Die Beamten finden eine Frau, die an der Staumauer hängt. 
  • Der Grund ist traurig.

Wipperfürth - Am Donnerstag (11. Juni) gegen 4.10 Uhr hatte ein Jäger die Rufe von der Neyetalsperre in Wipperfürth gehört und den Notruf gewählt. Wenige Minuten später traf eine Streifenwagenbesatzung ein und konnte die Schreie lokalisieren. 

Eine Frau war außerhalb des Geländers der Staumauer abgerutscht. Sie hing, völlig durchnässt, am Geländer, konnte sich nur noch mit letzter Kraft festhalten. Die Mauer ist in diesem Bereich 30 Meter hoch. Beherzt griffen die Beamten zu und zogen die Frau zurück auf festen Boden.

Hilferufe: Frau rutschte von Staumauer ab

Die Frau gab gegenüber den Polizisten an, sie habe sich zunächst das Leben nehmen wollen. Als sie dann auf der Brüstung gestanden habe, habe sie es sich anders überlegt. Noch bevor sie wieder auf die sichere Seite des Geländers habe klettern können, sei sie ausgerutscht. Ein Rettungswagen brachte die Frau - freiwillig - zu einem Arzt. - eB

An der Lenne ist Altena musste die Feuerwehr einen Angler retten.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungsversuche, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, beispielsweise bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare