Kein Frühling in Sicht

Weiter Winterwetter: Neue Warnungen für Teile von NRW - wieder Glätte und Frost

Das Wetter in NRW ist ungemütlich. Nach den Sturmtiefs kam der Winter zurück. Es gab Glätte-Unfälle. Der DWD hat eine Warnung für Dienstag herausgegeben.

Update vom 16. März, 7.13 Uhr: Weiterhin gilt für einige Teile von NRW eine Amtliche Warnung vor Glätte und Frost. Betroffen sind Regionen oberhalb 600 Meter im Sauer- und Siegerland sowie in der Eifel. Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gilt bis 10 Uhr am Dienstag.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Update vom 15. März, 20.12 Uhr: Für einige Teile von NRW gibt erneut Amtliche Warnungen - vor Glätte und Frost. Beide Warnungen gelten von Montag (15. März) 18 Uhr, bis Dienstag (16. März), 10 Uhr. Betroffen sind der Karte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge weite Teile des Hochsauerlandkreises sowie des Kreises Siegen-Wittgenstein. Darüber hinaus gelten die Warnungen auch für Teile des Kreises Olpe und des südlichen Märkischen Kreises sowie des Kreises Euskirchen und der Städteregion Aachen.

Oberhalb von 600 Metern muss demnach mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe sowie geringfügigem Schneefall gerechnet werden. Es kommt zu leichtem Frost zwischen 0 und -2 Grad. „In Bodennähe wird leichter Frost bis -4°C erwartet“, heißt es beim DWD.

Wetter in NRW: Winter mit Schnee, Regen, Sturm und Glätte

Update vom 15. März, 11.32 Uhr: Die neue Woche hat ungemütlich begonnen. Im Berufsverkehr am Montag sorgte Schneeglätte in südlichen Teilen von NRW für Probleme. Im Sauerland gab es wegen glatter Straßen mehrere Unfälle mit Verletzten. Das Wetter bleibt schlecht. Im Laufe des Montags sei mit „wechselhaftem Schauerwetter“ zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. In den Hochlagen vermischt sich der Regen mit Schnee. Laut Vorhersage weht ein Wind aus West, und in Schauernähe kann es stürmisch werden. Der DWD hat für das ganze Land eine Warnung vor Windböen herausgegeben.

[Erstmeldung] Hamm - Das Wetter in Nordrhein-Westfalen bleibt ungemütlich. Der Frühling lässt noch auf sich warten. Auf Sturmtief Klaus folgte am Wochenende Sturmtief Luis, der heftige Böen, Hagel und Regen brachte. Zu Beginn der Woche kommt der Winter zurück - und bringt teilweise sogar Schnee nach NRW. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Glätte-Warnung für mehrere Kreise herausgegeben. Also: Vorsicht im Berufsverkehr!

Wetter in NRW: Kommt der Winter zurück? Sturm, Kälte und Schnee im März

Der heftige Wintereinbruch im Februar hat Nordrhein-Westfalen voll getroffen, ebenso wie Sturmtief Klaus am Donnerstag (11. März). Wer allerdings genug von Kälte und ungemütlichem Wetter hat, muss jetzt stark sein: „Nach dem Sturm ist vor dem Sturm und nach dem Winter ist vor dem Winter. Das fasst die Aussichten beim Wetter in der nächsten Zeit ziemlich treffend zusammen“, sagt Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline.

Laut Goldhausen ist der Frühling noch „meilenweit entfernt“. Am Wochenende war es bereits stürmisch mit Regenschauern und einzelne Gewittern. Die neue Woche knüpft zu Beginn nahtlos daran an. Im Laufe laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) des Montags sei mit „wechselhaftem Schauerwetter“ zu rechnen. In den Hochlagen vermische sich der Regen mit Schnee, so der DWD am Montagmorgen.

Wetter in NRW: Kommt der Winter zurück? Wind legt sich - Schneeregen möglich

Damit bleibt es windig und winterlich in Deutschland und NRW. Ab heute (Montag, 15. März) müssen die Menschen mit vielen Wolken, kaum Sonne und weiterem Regen- oder Schneeregen rechnen. Vereinzelt dürften auch Gewitter mit Graupel niedergehen.

Es sei zwar windig, der Sturm der vergangenen Tage lege sich jedoch, erklärte ein Meteorologe. Die Höchstwerte lägen demnach zwischen 2 und 9 Grad, was sich durch den Wind allerdings frischer anfühle. „Aprilwetter im März“, fasste der Experte zusammen.

Wetter in NRW: Kommt der Winter zurück? DWD warnt vor Glätte im Bergland

Die Schneefallgrenze sinkt laut dem Meteorologen Goldhausen ab Montag immer weiter ab. Es wird nochmals kälter. „In den Mittelgebirgen lässt der Spätwinter seine Muskeln spielen und zumindest zeitweise wird’s dort wieder weiß“, erläutert der Wetter-Experte. 

Gut für Skifahrer, die trotz Corona-Lockdown die offenen Skilifte im Sauerland nutzen wollen. Schlecht für Autofahrer im Berufsverkehr. Der DWD hat eine Warnung vor leichtem Schneefall und Glätte für den Hochsauerlandkreis, den Märkischen Kreis, den Kreis Olpe, den Kreis Siegen-Wittgenstein und Teile der Kreise Soest und Paderborn herausgegeben. Das gilt auch für den äußersten Südwesten des Landes von Aachen bis in die Eifel. Die Warnung gilt bis Montagvormittag.

Ein Lichtblick sind wohl die freundlichen Abschnitte in den kommenden Tage. Die Meteorologen sind sich einig: Zwischen Sturm, Regen und Schnee kann der Himmel zwischendurch auch mal aufreißen und es wird freundlich. Aber: Die Kälte und das wechselhafte Wetter wird in Deutschland und NRW wohl eine Weile bleiben, bis der Frühling dann tatsächlich an die Tür klopft.

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare