1. wa.de
  2. NRW

Schluss mit dem Hitzestress: Jetzt kommt der perfekte Sommer nach NRW

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Wie geht es mit dem Sommer 2022 weiter? Nach Unwetter und Hitze schauen Meteorologen auf die erste Juli-Woche: Perfektes Freibadwetter erwartet uns.

Hamm - Der Juni war trocken und warm - zu trocken und warm, sagen Meteorologen. Die einen freuten sich über so manchen Hitzetag, anderen war es zu schwül. Dazu kamen immer wieder Unwetter mit heftigen Gewittern und Starkregen. Jetzt steht der Juli vor der Tür - wie geht es weiter mit dem Wetter in Nordrhein-Westfalen? Diplom-Meteorologe Dominik Jung spricht von einem „Wohlfühlsommer“.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Schluss mit dem Hitzestress: Jetzt kommt der perfekte Sommer nach NRW

Das Azorenhoch wird derzeitig genaustens von den Wetter-Experten beobachtet. Seit Tagen kommt es immer weiter auf Mitteleuropa zu. Die Ableger des Hochdruckgebiets bescheren uns sommerliches Wetter - so wie es Anfang Juli in NRW zu spüren ist.

Nach schwülwarmen Tagen brach am letzten Tag des Junis ein Unwetter über NRW herein, das in vielen Städten für Chaos sorgte. Bäume sind umgestürzt, Keller standen unter Wasser, Straßen waren überflutet. Aber keine Sorge: Das erste Juli-Wochenende scheint der Start in einen „Wohlfühlsommer“ zu werden, sagt Dominik Jung.

Der Meteorologe spricht von viel Sonne und angenehmen Temperaturen. Grund dafür sei ein Ableger des Azorenhochs, so Jung im Gespräch mit wa.de. Die Menschen in NRW können mit Temperaturen zwischen 24 und 28 Grad rechnen, dazu ist kein Regen in Sicht - ein perfektes Sommer-Wochenende also. Wer einen Kurztrip in ein anderes Bundesland plant, muss nicht traurig sein: Ähnlich sieht es etwa in Baden-Württemberg aus, hier steht auch ein (kurzer) Bilderbuch-Sommer vor der Tür.

Juli 2022: So wird das Wetter in NRW - „Es bleibt fast komplett trocken“

Und auch in der ersten Juli-Woche ist laut Jung Schluss mit dem Hitzestress. „Die Leute sind teilweise genervt von der schwülen Hitze: über 30 Grad und eine Luftfeuchtigkeit wie in den Tropen“, so der Meteorologe. Das hat vorerst ein Ende. Der Ableger des Azorenhochs sorgt zwar weiterhin für sommerliche Temperaturen bis 28 Grad in NRW, die große Hitze bleibt aber aus. Das dürfte vor allem auch Hunde-Besitzer freuen, die bei der Hitze besonders auf ihre Tiere aufpassen müssen.

Wer in der kommenden Woche ins Freibad oder an einen Badesee möchte, sollte Montag, Dienstag und Mittwoch anpeilen. Ab Donnerstag kann es laut Jung etwas kühler und wolkiger werden. Dann strömen die Luftmassen aus Nordwesten. Aber: In NRW bleibt es weiterhin trocken, und die Temperaturen halten sich stabil bei 21 bis 23 Grad. Auf einer interaktiven Karte finden Sie den nächsten Badesee in NRW in Ihrer Nähe.

Köln: Ein Mann springt im Freibad vom Zehn-Meter-Turm in das Wasser.
Ein Sprung ins kühle Nass - das scheint bei den Temperaturen Anfang Juli in NRW möglich zu sein. © Oliver Berg/dpa

Beim Thema Unwetter sieht Dominik Jung erst einmal keine Gefahr für NRW. Im Gegenteil: „Es bleibt fast komplett trocken“, so der Meteorologe. Zu trocken wohl. Denn das würde wieder für eine erhöhte Waldbrandgefahr sorgen.

Auch interessant

Kommentare