Kaum Regen, hohe Temperaturen

Sommer-September kommt: Wetter-Experte mit Rekord-Prognose - In NRW wird‘s heiß

Im September kommt der Sommer: Wetter-Experten sind überrascht von der Trendwende in Deutschland. In NRW wird es am Wochenende heiß. Es kommt sogar noch besser.

Hamm - Der Sommer 2021 war traurig. Starkregen statt Sonne, Heizung statt Hitze. Doch kaum ist der August vorüber, klettern die Temperaturen. Selbst Experten sind überrascht von der großen Trendwende beim Wetter. Jetzt kommt der September-Sommer nach Deutschland. In NRW wird es sogar richtig heiß.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)

Wetter in NRW: Hoch Gaya bringt Sommer im September

Das Wetter in NRW war zuletzt wechselhaft. Noch vor dem letzten August-Wochenende warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Starkregen und Gewitter. Doch das Hin und Her zwischen Wolken, Sonne und Regenschauern hat ein Ende. Ab jetzt läuft sich ein weiteres Mal Hoch Gaya warm und bringt uns ein lange nicht erlebtes Wetterphänomen: Sommer.

Meteorologe Dominik Jung verspricht in seiner Prognose sogar die „längste Schönwetterphase des gesamten Sommers“. Vor allem im Westen wird es trocken und mit Temperaturen von 25 bis zu 31 Grad richtig heiß - und das im September, dem meteorologischen Herbst.

Dass die Menschen in NRW in diesem Jahr noch einen echten Sommer erleben werden, war bis Anfang dieser Woche noch nicht klar. Die führenden Wettermodelle aus Amerika und Europa zeigten ein uneinheitliches Bild. Das hat sich allerdings geändert. Jetzt zeigen beide dasselbe: Die Großwetterlage ist umgeschlagen, der Sommer 2021 kommt.

September-Sommer in NRW: Hohe Temperaturen und kaum Regen

Bis Anfang kommender Woche (6. September) sind nach der Prognose von Wetter-Experte Dominik Jung bis zu 90 Sonnenstunden am Stück möglich. Der Grund: Ein mächtiger Hochdruckblock breitet sich über die Britischen Inseln bis nach Süd- und Osteuropa aus und bringt Warmluft aus Südwesten nach Deutschland und NRW.

Ein Tiefdruckgebiet über dem Atlantik wird nach den jüngsten Wettermodellierungen nach Westen gedrängt und verliert an Einfluss. Die Folge: Die Wolken über Deutschland lösen sich immer weiter auf. Schon am Wochenende (4./5. September) scheint die Sonne bei Höchsttemperaturen von 25 Grad, der offiziellen Marke für einen Sommertag. Regional klettert das Thermometer sogar auf über 30 Grad.

Wetter-Experte: Es bleibt lange trocken in Deutschland

Das Beste ist: So bleibt es. Bis zum Dienstag nächster Woche (7. September) ist kein Niederschlag mehr angekündigt, und auch danach könnte es zunächst nur in Mittelgebirgen und im Südwest-Zipfel Deutschlands regnen. Die Daten des führenden europäischen Wettermodells ECMWF lassen sogar auf eine Phase der Trockenheit bis zum 11. September (Samstag) hoffen.

Auch die weiteren Aussichten sprechen nicht für einen harten Herbst-Einbruch. Es ist bis Mitte September nicht damit zu rechnen, dass die Tageshöchsttemperaturen unter 15 Grad Celsius sinken.

Das Wetter bringt gute Nachrichten in dunkle Tage mit erschütternden Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen. Im Rheinland krachte ein Transporter in eine Bushaltestelle und tötete eine Mutter und ihr Baby. In Gelsenkirchen ist ein Kind beim Mittagsschlaf in einer Mini-Kita ums Leben gekommen. Die Ursache für das Unglück ist geklärt.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare